Nagycsütörtök

labmosas_grafit_kl5Aztán vizet öntött egy mosdótálba, majd hozzáfogott, hogy sorra megmossa, s a derekára kötött kendővel megtörölje tanítványainak a lábát. 6Amikor Simon Péterhez ért, az tiltakozott: „Uram, te akarod megmosni az én lábamat?!” 7Jézus így válaszolt: ’Most még nem érted, amit teszek, de később majd megérted’. 8Péter tovább tiltakozott: ’Az én lábamat ugyan meg nem mosod soha!’ ’Ha nem moslak meg – felelte Jézus -, nem lehetsz közösségben velem’.” (Jn13.5-8)

Éppen kiszálltunk az autóból az egyik pécsi parkolóban, amikor odajött egy hajléktalan. Én a kutyával bajlódtam, nehogy az autók közé ugorjon, ezért igazán idegesítő volt a hátam mögött motoszkáló ember. Egyébként ismertük, jobb időben fedél nélküliek számára szerkesztett újságot szokott terjeszteni. Általában mindig rosszkor jött, amikor még nem, vagy amikor már nem volt aprópénzünk. Most azonban tele voltunk fémpénzzel, és a kedvünk is ragyogott, visszatükrözve a tavaszi Napsütést a mély kék égen. Végre! Hetek óta egykedvű szürkeség – húszcentis hó kíséretében – ragaszkodott makacsul a városhoz. Ma viszont mindent aranyszín öntött el.

Férjem azonban megelőzött, mire én is erszényemet kotorásztam volna, addigra adott is az embernek egy kis aprópénzt. Hálásan megköszönte, de nem ment el, csak kicsit távolabbra húzódott, és onnan méregette barátságosan az ebet.

–         Milyen kutya ez?

–        Erdélyi kopó – válaszoltam

–        Szép kutya, kemény kutya – mondta elismerően.

Elfogult kutyatulajdonoshoz illően azonnal szívembe fogadtam ezért a mondatért.

–          Jó házőrző, bár nem harap, de fogós – toldottam hozzá.

–         Az, az, látom rajta – nevetett ő.

Amikor vásárlásból visszajövet előbb a kutyát ugrasztottam az autóba, oldalról láttam, még mindig ugyanazt a fehér autót támasztja parkolói emberünk, mint egy órával korábban.

–          De beszállnék én is oda, csak oda a kutya mellé, a jó melegbe – kiáltotta nekünk az előbbi ismeretség jogán.

–          Azt elhiszem, bizony jó dolga is van a kutyánknak – bizonygattam barátságosan.

–          Mit akar az ember, kérdezte férjem, aki már ült a kormány mellett, ezért nem hallotta a beszélgetést.

–          Szívesen lenne a kutyánk mellett, vagy helyében… – válaszoltam, és hirtelen meghidegedett a szívem. Most lett teljes valójában nyilvánvaló számomra, hogy vannak emberek, akiknél még egy házőrző is jobban él. Hiszen annak megvan a mindennapi ennivalója, meleg kuckója, sétaprogramja, időnként autózással tarkítva. Ugyanakkor megütött az a tény, hogy nem tehetek ezért a kóbor emberért még annyit sem, mint egy szabadon kószáló állatért tennék. Nem vihetem haza, nem kereshetek neki befogadó gazdát…

Este a tévében, mintha a történet nem akarna véget érni, arról tudósítottak, hogy a szeretetszolgálat emberei Budapesten a nagycsütörtöki szertartás keretében az utcán hajléktalanok lábát mosták.

Vajon én megmosnám a lábát ennek a parkolóbeli csavargónak? Ki tudja? Hiszen első alkalommal fordul elő, hogy egyáltalán pár szóra emberszámba vettem.

 

 Provincia

Rocky-Horror-Picture-Show: Fidesz-Minister will 25000 Lehrer „auf den freien Markt“ entlassen

Wochenrückblick German

Am Dienstag hatte die PDSZ (Pedagógusok Demokratikus Szakszervezete = Demokratischer Lehrerverband) im „Haus der Bürgerinitiativen“ (Civil Közösségek Háza) in Pécs am Szent István-Platz 17 zu einer Informationsveranstaltung unter dem Namen „TA-LÁL-KO-ZUNK!“ (Wir treffen uns!) eingeladen. Es ging um Orbáns Schulgesetz (köznevelési törvény). Referenten waren die lokale Sprecherin der PDSZ, Erzsébet Nagy, sowie der PDSZ-Vorsitzende, László Mendrey aus Budapest. Sein Vortrag dauerte mehr als eine Stunde. Dargelegt wurden die Gründe, warum die PDSZ und möglichst auch die drei anderen Lehrerverbände (z. B. die PS = Pedagógusok Szakszervezete, Vorsitzende: Frau István Galló) gegen die Pläne der Regierung in den Streik treten sollten und wohl auch werden, jedenfalls, was die PDSZ betrifft.
Verstaatlichung des Schulwesens

Seit mehr als einem Jahr geht der Streit zwischen dem Fidesz-Kultusminister Zoltán Balog, von Beruf reformierter Pfarrer, sowie seiner Staatssekretärin Rózsa Hoffmann einerseits (inzwischen durch István Klinghammer abgelöst) und den Pädagogengewerkschaften auf der anderen Seite. Kern der Auseinandersetzung ist das sogenannte „Laufbahnmodell“ der Fidesz-KDNP. Sein Inhalt in einer kurzen Formel: Die Regierung verstaatlicht die Schulen, die bislang von den Gemeinden getragen waren, zentralisiert den Unterricht und setzt einen Teil der Pädagogen auf die Straße. Im Gegenzug wird dem Rest eine gesicherte Laufbahn und Lohnerhöhung versprochen.
Ende des Jahres hatten sich die drei konkurrierenden Lehrerverbände nach langen Verhandlungen zu einem Vertrag mit Herrn Balogh breitschlagen lassen. Aber nachdem sich die Regierung außerstande sah, für ihr „Lebenslaufmodell“ und damit die von ihr eingebrachten Vertragsbestandteile Garantien abzugeben, kündigte die PDSZ die vorläufige Vereinbarung wieder. Herr Mendrey führte aus, worin sich die Regierung überhaupt nur sicher ist, nach seinen Worten:

  •  das gesamte Schulwesen werde verstaatlicht und bis in die Einzelheiten von einer zentralen Stelle in Budapest reguliert. Das gelte selbstverständlich auch für alle Finanzmittel, insbesondere den Lehrmittelbedarf. Vor Ort, in der Schule und in der Gemeinde, werde praktisch nichts mehr entschieden, alles müsse künftig in langen Hin- und Rücklaufwegen mit einer entfernten Regierungsstelle abgestimmt werden (s. Grafik). Kurz, die „fachliche Autonomie der Institute werde liquidiert“.
  • Insgesamt will die Regierung 25000 (in Worten FÜNFUNDZWANZIGTAUSEND) Lehrer entlassen, und zwar keineswegs nur junge Berufsanfänger, denen eine berufliche Umorientierung noch leicht fiele, sondern auch gestandene Pädagogen mittleren Alters, 40jährige mit Familie, die auf dem normalen Arbeitsmarkt keine Chance hätten, „allenfalls im Drogenhandel“, wie Herr Mendrey sarkastisch bemerkte. Das nennt Anna Nagy, eine aus dem Heer der vielen, vielen, vielen Sprecher, Staatssekretäre, „Beauftragten“, die Herr Orbán mit gut dotierten Stellen versorgt hat (aber nur eine von VIER Frauen darunter!), „mit diesen Änderungen werde das Ansehen der Handarbeit wiederhergestellt“ („A változtatással a kétkezi munka becsületét állítjuk vissza”, zitiert nach: PDSZ-Präsentation „Találkozzunk!“). Man muss sich bei diesen Worten fragen: Weiß diese Dame nicht, was sie redet, oder hat sie den Drang, sich für die Zumutungen des autoritären Regimes, welches sie schönreden will, ganz besonders intelligente Sprachblüten auszudenken, um als EINE VON VIER Frauen* im Heer der Orbánschen Berufs-Propagandisten aufzufallen?
  • Die Pflichtstunden in der Schule, die aufgrund der Entlassungen auf das restliche Personal verteilt werden müßten, würden drastisch angehoben, insgesamt steige die Arbeitsbelastung der Lehrer auf bis zu 80 Stunden pro Woche. Ihre Zeiteinteilung, besonders ihre (nicht an den Unterrichtsplan gebundene) Verfügungszeit könne jederzeit vom Direktor nach zentralen Vorgaben neu disponiert werden (wir haben zu diesem Punkt bereits detailliert berichtet).
  • Auf der anderen Seite habe sich herausgestellt, dass die Regierung für ihre in ihrem „Laufbahnmodell“ vorgesehenen angehobenen Garantie-Gehälter keine festen Zusagen machen wolle, so dass davon auszugehen sei, dass auch kein finanzieller Spielraum vorhanden sei.
    Da damit insbesondere auch keine Kompensationen in Aussicht gestellt seien, bleibe den Kollegen nur der Streik als letzter Ausweg. Diesen Schritt aber stelle die Regierung als ungesetzlich dar und wolle gerichtlich dagegen angehen, so dass den gewerkschaftlich organisierten Kollegen nun auch noch die Kriminalisierung drohe.
  • Schließlich, so Herr Mendrey, verletze Herr Orbán die Menschenwürde, denn die Schule könne künftig vor Erreichen der Volljährigkeit dahingehend entscheiden, dass im Alter von 17 Jahren der Rechtsstatus der Kinder als Schüler beendet sei („Sérti az emberi méltóságot; a nagykorúság elérése előtt az iskola dönthet úgy is, hogy 17 éves korában megszünteti a gyermek tanulói jogviszonyát”). Was soll man hieraus schließen? Anscheinend hat Ungarn noch nicht genug angelernte Hilfsarbeiter. Dass solche Vorschriften dem verbreiteten Unverständnis einer bestimmten Minderheit für den lebenslangen Wert einer guten Ausbildung zuspielen, ja es geradezu rechtfertigen, liegt auf der Hand.

Soweit die Kernbotschaft der Vorträge. Eine Hörerin erkundigte sich, was die Regierung mit den Entlassenen vorhabe, ob sie ein Überbrückungsgeld oder Ähnliches bekämen. Von einem goldenen Handschlag wisse er nichts, nur von den üblichen Überlegungen, ältere Kollegen, die nahe der Pensionsgrenze sind, in den vorgezogenen Ruhestand zu schicken. Für die Mehrheit der Entlassenen aber sei vage eine „Umschulung“ vorgesehen, die Frage sei, Umschulung auf was? Auch dazu gebe es seitens der Regierung keine konkreten Vorstellungen und Vorschläge.
Der Vortrag von László Mendrey wurde begleitet von einer Powerpoint-Präsentation, in der u.a. eine Tafel die geplante Zentralisierung des Schulwesens in Kreisanordnungen darstellte, in der Mitte eine Person: Unser großer, hochwohlgeborener, weiser, von allen geliebter Führer und Atomdiktator. Eine Horror-Picture-Show auf Ungarisch.

* Die vier Frauen sind: Anna Nagy, Fidesz-Urgestein Gabriella Selmeczi, Frau László Németh (die einzige im Ministerrang, bestimmt nach außen auch über die Wiedereröffnung der Uránmine unter Pécs) sowie Frau Hoffmann (wobei man in Hinblick auf Frau Hoffmann darüber diskutieren kann, ob sie nicht doch dem Kreis des männlichen Sprecher-Beauftragten-etc.-Korps zuzurechnen ist).

_*_*_*_*_*_

Wir danken Frau Erzsébet Nagy für die Überlassung ihrer Präsentation „Találkozzunk.“

Nota 25.03. 2013: Auf Wunsch einer Kollegin haben wir uns dazu entschlossen, die Begriffe „Fischisten”, „fischistisch” etc. wegzulassen bzw. durch die Parteinamen zu ersetzen. Wir halten es aber für angebracht, eine gesellschaftliche Diskussion über die Frage anzuregen: Was ist Fischismus? Was sind seine besonderen Kennzeichen? Ist damit nur ein autoritäres Regime gemeint? Mit welchen historischen Phänomenen ist der Fischismus zu vergleichen? Sind seine Parteigänger eher mit den von Schleicher und Papen zu vergleichen? Oder eher mit einer südamerikanischen Diktatur, etwa mit dem Peronismus, mit dem das Orbán-Regime z. B. seinen Populismus gemein hat? Oder vielmehr mit dem Salazarismus, zu dem es auch Parallelen gibt; wir lesen in Wikipedia.de über António de Oliveira Salazar: „1933 gab er Portugal eine neue Verfassung, auf deren Grundlage er ein Einparteiensystem errichtete. Salazar verkündete den Estado Novo, den „Neuen Staat“, eine konservativ-autoritäre Diktatur. Seine Machtposition basierte auf wirtschaftlicher Stabilität und politischer Repression“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Ant%C3%B3nio_de_Oliveira_Salazar). Und wie pflegen diese Regime allen historischen Erfahrungen nach zu enden? Münden sie zwangsläufig in einer Terrorherrschaft (Argentinien: Militärdiktatur)? Und welche Rolle spielen dabei die Kirchen? Wie ist das Schweigen der Kirchen-Männer in Ungarn zu erklären? Fraglos ist die ungarische Kirchen-Szene, im Gegensatz etwa zu Deutschland, von einer ausgesprochenen Geschlechter-Dominanz zugunsten der Männer gekennzeichnet. Daß die Großunternehmen in Ungarn wie auch anderswo ebenfalls maskulin dominiert sind, ist hier wie woanders gewiss nichts Neues, wohl aber gibt es zu denken, dass selbst mittlere und kleine mittelständische Unternehmen in Ungarn seltenst von Frauen geführt werden und das ist in der Tat in westeuropäischen Ländern schon etwas anders. Man sollte in diesem Zusammenhang nicht vergessen, wie das Orbán-Regime nach seiner Machtübernahme in den öffentlichen Medien vor allem mit den Journalistinnen, die unserem Herrn Atomdiktator nicht passten (Fall Antónia Mészáros!) umgesprungen ist. Ist das Land der “Mi Magyarok” (Orbáns Devise, geklaut von Otto von Habsburg) eine Macho- und Gaucho-Gesellschaft? Wir brauchen also auch noch eine weitgespannte, gesellschaftliche Lobby- und Einflußgruppen (Pressure-Groups) umfassende und einbeziehende Gender-Debatte. Eine solche Diskussion auf der Grundlage von systematischen Fragestellungen, Fakten und Untersuchungen würde Einblicke in die Kausalität, die Mechanik und das Denken des Orbán-Regimes geben und Prognosen über seinen Verlauf ermöglichen. Eines ist sicher: Fischismus kommt nicht über Nacht.  -Red.-

 

Rezsicsökkentés és megújuló energia

A 2013-tól bevezetett általános 10 százalékos rezsicsökkentéssel sajnos egy újabb akadály került a napelemes rendszerek terjedése elé. A szociális szempontok indokolhatósága mellett ugyanis egy nem kívánt mellékhatása az intézkedésnek a lakosság önerőből történő megújuló beruházásainak visszavetése…”*

A rezsicsökkentés egyik nem várt hátrányáról olvasható egy internetes bejegyzésben. Egyszerűbben: az amúgy sem túl nagy beruházó kedvet, amit a megújuló energiahordozók terén tapasztalunk Magyarországon, derékba töri az a tény, hogy az – átmenetileg biztosan – alacsonyabb rezsiköltségek mellett tovább tart a megtérülési idő.

Ráadásul a „’a rezsicsökkentés rövid távon megoldás, de radikális kormányzati beavatkozás nélkül néhány éven belül finanszírozhatatlanná válik a lakások fűtése.’…” „…’Magyarországon európai összehasonlításban pazarló az épületek energiafogyasztása. Az energiaszegénységre adott indokolható válasz a kormány rezsicsökkentési döntése. A rezsiproblémát csak nagyon rövid időszakra tudja kezelni a rezsicsökkentés. Néhány éven belül radikális beavatkozás kell az épület-szektorban, mert különben finanszírozhatatlanná válik épületeink működtetése’- mondta Bencsik János, aki korábban energetikai és klímapolitikai felelős államtitkár is volt…”**

Ezzel szemben a napenergia minél szélesebb körű kihasználása, Magyarország geográfiai helyzeti előnyéből fakadóan, minden szempontból jövőbe látó megoldás lehet az ország energia-ellátottsága kérdésében. Ez pedig az ökológiai előnyök mellett radikális és hosszú távú rezsicsökkenést eredményezne.

Összegezve: a rezsicsökkentés csak egy átfogó, a megújuló energiahordozókra erőteljesebben támaszkodó gazdaságpolitika részeként működhetne hatékonyan.

Provincia

* Az egész cikk itt olvasható →

** Az egész cikk itt olvasható→

P.S. A kormány által tervezett rezsicsökkentés további ellentmondásai: „…’Az áramszektor jelenleg még rugalmasabb, de a gázszektor biztosan nem tud lenyelni még egy békát. A kormány ezzel azt a rizikót vállalná, hogy a szolgáltatók egyik napról a másikra fizetésképtelenséget jelentenek,  és az egész rendszert romba döntik’ – mondta lapunknak egy áramszolgáltató cég magas beosztású tisztviselője, aki szerint a gázszektort a továbbiakban mindenképp ki kellene hagyni a rezsicsökkentési játszmából, az áramszektorban pedig az eddig védelmet élvező MVM pozícióit kellene újragondolni…” Az egész cikk itt olvasható→

Ein Atomdiktator macht Ernst: das ungarische Ermächtigungsgesetz und die Folgen

Für unsere deutschsprachigen Freunde:

Was hättest du gemacht, wenn …

Ein Atomdiktator macht Ernst: das ungarische Ermächtigungsgesetz und die Folgen

Was hättest du gemacht, wenn du in dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts gelebt hättest? Wie hättet ihr Widerstand geleistet? Diese seit den Tagen der Studentenrevolte 1968 in Paris, Berlin und anderen Zentren im Westen vieldiskutierte Frage hat plötzlich eine beklemmende Aktualität erlangt. Die aufstrebenden jungen Eliten Europas kennen Krieg und faschistische Terrorherrschaft, sieht man mal von Bewohnern Ex-Jugoslawiens ab, nur aus dem Fernsehen oder aus den Erzählungen der Großeltern. Damals, in den wilden 1968er Jahren und noch lange danach waren Fragen wie: „Was hättest du gemacht? Hättest du den Juden geholfen, hättest du demonstriert, Flugblätter verteilt, geschmuggelt, den Befehl verweigert?“ durchaus als ethisch-moralischer Vorwurf an die Generation der Kriegsüberlebenden gemeint. Ja, natürlich, natürlich waren wir jungen Leute damals überzeugt, hätten wir die Juden und andere Verfolgte nicht im Stich gelassen. Wir hätten sie versteckt, beherbergt, gekleidet, mit Nahrungsmitteln versorgt, auch mit Devisen und eben allem Nötigen, um ihnen die Flucht zu ermöglichen. Wir hatten schon Mut, das zeigten wir auch: Wir gingen demonstrieren, erst in der Stadt gegen Fahrpreiserhöhungen, dann zum AKW-Bau nach Brokdorf und nach Grohnde. Und als 1989 die Bewohner der Diktaturen in Deutschland und Mittelosteuropa ihre ersten Exkursionen in die „Freiheit“ unternahmen und wir ihnen überall begegneten, beim Bananenkauf mit Begrüßungsgeld im Supermarkt oder auch in Form polnischer und ungarischer Krankenpflegerinnen, nahmen wir die uns Fremden still lächelnd in unseren Alltag auf. Denn wir wussten: Unser Freiheitsverständnis hatte nun auch über die letzten Dikaturen in Europa gesiegt. und wo nicht, so in Ex-Jugoslawien, regelte das die Nato, bis Milosevics und Mladics in Den Haag weggeschlossen waren. Aber diese flächendeckende, europäische Freiheit, die große, alles umstürzende Epochenwende von 1989 war nicht unser Verdienst. Sie war einfach ein Geschenk. Für uns Nachkriegsgeborene stellte sich die „große Frage“ so richtig nie, nicht in dieser Brisanz wie 1933, trotz mancher scharfen Konfrontationen mit der Staatsgewalt wie bei den Castor-Transporten.

 

Bis heute. Über Nacht ist die 33-Frage wieder ganz aktuell, ein Gespenst ein quicklebendiger Alptraum. Ungarn hat am Beginn dieser Woche seine fischistische Machtergreifung erlebt. Nein, ich habe mich nicht verschrieben. Die FIDESZ („Jungdemokraten“) regiert hier mit ihrem Anhängsel KDNP mit Zweidrittelmehrheit. Ihre Mitglieder nennt man: Fidesiszták, deutsch gesprochen: Fideschistak. Das ist für uns ungewohnt auszusprechen und daher bleiben wir doch bei dem kürzeren „Fischisten“. Und die machen ihren historischen Vorbildern, den Faschisten, auch alle Ehre. Ihr Anführer, Premier Viktor Orbán, hat am Montag die vierte Änderung seiner Verfassung durchgesetzt. Das bedeutet:

– ungarische Studenten, die ihr Studium mit Hilfe staatlicher Unterstützung finanzieren wollen, müssen sich im Gegenzug verpflichten, nach Beendigung ihrer Ausbildung nur auf dem Binnenmarkt zu arbeiten – ähnlich wie Leibeigene, die an die Scholle gebunden sind;

– Ungarns oberste Richter dürfen Verfassungsänderungen nur noch formal, nicht mehr inhaltlich prüfen;

– die Richter dürfen sich nicht mehr auf ihre Beschlüsse, die vor 2012 gefasst wurden, berufen;

– Wahlwerbung ist nur in öffentlichen = staatlichen Medien gestattet, nicht in in privaten;

– Obdachlosen, die auf der Straße leben, kann dies per Verordnung als Straftat ausgelegt werden, sie können zu Zwangsarbeit oder Gefängnis verurteilt werden („Arbeit macht frei“);

– Welche Religionsgemeinschaft als Kirche anerkannt wird, entscheidet das Parlament = die Fischisten-Mehrheit;

– Als Familie im Sinne der Verfassung gelten nur noch Mann und Frau, soweit sie offiziell verheiratet sind und Kinder haben. Mit anderen Worten sind „unvollständige Familien“, der heutige Mehrheitstypus, in den Augen der Fischisten keine Familien mehr.

 

Einige dieser Bestimmungen wie z. B. die über die Anerkennung der Kirchen sind schon seit 2011 in Kraft. Die katholische Zeitung „Christliches Leben“ (Keresztény élet) meldete am 24.07. 2011 auf der Titelseite: „14 statt 362 Kirchen“. Damals musste sogar Außenministerin Clinton von Washington aus intervenieren und konnte wenigstens erreichen, dass der Kreis der anerkannten Kirchen gegenüber ursprünglich 14 auf mehr als 30 erweitert wurde.

Weitgehend unbemerkt von der europäischen Öffentlichkeit hat Orbán seit seinem Amtsantritt im Mai 2010 alle Schlüsselpositionen mit seinen Gefolgsleuten besetzt, zuletzt vor einer guten Woche in einem großen Revirement die Ämter des Wirtschaftsministers und des Präsidenten der Nationalbank. György Matolcsy, als Wirtschaftsminister die schlichte Katastrophe, darf sein Zerstörungswerk nun vom Sitz der Notenbank her fortsetzen. Sein Nachfolger im Wirtschaftsressort ist der bisherige Minister ohne Portefeuille Mihály Varga. Herr Varga wird von dem in Ungarn einflussreichen rechtsradikalen Portal hu.metapedia.org als Jude „gelistet“, was ihn aber nicht hinderte, für die neronischen Phantasien seines Chefs die Hand zu heben und damit der Notkoalition der FIDESZ mit der rechtsradikalen Jobbik ab 2014 den Weg zu bereiten. Denn alleine wird Orbán, der von der Abgeordneten Agnes Vadai (DK) während seiner gestrigen Energiespar-Rede als „Diktator“ tituliert wurde, ncht mehr regieren können. Seine Satellitenpartei KDNP war nie sonderlich populär und dürfte verzichtbar sein. Also müssen die Verluste von irgendwoher ausgeglichen werden.

Auf der anderen Seite hat es die Fischisten-Partei mit allen in der Mitte und links von ihr stehenden Kräften gründlichst und für immer verdorben, so mit den ungarischen Grünen (LMP), die – anders als in allen deutschsprachigen Ländern – nicht dem linken Lager zuzurechnen sind. Die Abgeordneten der PM, einer Gruppe, die sich Anfang Februar im Streit um die Zusammenarbeit mit den Linken von der LMP-Fraktion trennte (der darauf der Fraktionsstatus aberkannt wurde), nimmt zwar Kurs auf die Sozialisten und das Wahlbündnis Együtt 2014 (etwa : „Bündnis 2014“) und damit auf Rotgrün. Aber das ehemals geschlossene sozialistische Lager hat sich nach der verlorenen Wahl von 2010 in drei Gruppen zerlegt: Außer der ehemaligen Parlamentspräsidentin Katalin Szili hat sich noch eine Abgeordnetengruppe um den ehemaligen MSZP-Ministerpräsidenten Gyurcsány abgespalten. Noch ungeklärt ist das Verhältnis zwischen Együtt 2014 und den Sozialisten: Die MSZP beansprucht als immer noch größte Gruppe der Opposition (in Umfragen ca. 18-22%) die Führung vor der Együtt, die Prognosen zufolge derzeit nur auf 9% der Wählerstimmen käme. Ihr Spitzenmann Gordon Bajnai, Ministerpräsident von 2009-2010, gilt vielen Ungarn als Vertreter des Großkapitals. Die PM unter kollektiver Führung von Benedek Javór, Timea Szabó, Gergely Karácsony und anderen kommt in den Umfragen nur auf 3%. Die LMP hat immer wieder betont, sie wolle nicht mit den Kräften des alten Systems zusammenarbeiten, auch nicht mit den Linken. So oder so zeichnet sich eine Mehrheit links von Orbán nicht ab. Ob sich die Kräfteverhältnisse in nächster Zeit wesentlich ändern, darf bezweifelt werden. Die Wahlkampfstrategie der MSZP ist gegenwärtig dadurch charakterisiert, dass sie praktisch keinen Fettnapf auslässt. Am 04. März veröffentlichte ihre Führung in Budapest einen 19-minütigen-Propagandafilm, der, wie sich schnell herausstellte, überwiegend aus Filmmaterial bestand, welches von den Seiten verschiedener TV-Sendern bei YouTube heruntergeladen worden war. Erst recht lieferte die MSZP am vergangenen Samstag eine Steilvorlage für scharfe Kritik von rechts, als sie in Budapest zusammen mit dem rumänischen Ministerpräsidenten Viktor Ponta eine Großveranstaltung durchführte.

Die linke und demokratische Opposition in Ungarn ist derzeit zerstritten und ohnmächtig sowie durch Gerangel um gute Ausgangspositionen geprägt, jedenfalls alles andere als eine ernst zu nehmende Alternative für die fischistische und faschistische Übermacht. Das einzige, was Atomdiktator Orbán derzeit fürchten muss, sind Abweichler aus den eigenen Reihen. Alle Augen schauen in Ungarn in diesem endlosen Winter auf den Sándor-Palast, den Amtssitz des Staatspräsidenten János Áder. Allein er könnte das Inkrafttreten der Fischisten-Verfassung noch verhindern bzw. verzögern, wozu ihn neben vielen anderen auch sein Amtsvorgänger László Sólyom in einem offenen Brief aufgefordert hat. Gibt er seine Unterschrift oder nicht – ist heute die Frage des Tages. Die Tatsache aber, dass Áder in Berlin darüber klagte, wie schlecht die deutsche Bundesregierung über die Verfassungsnovelle informiert sei und dass er diesem Aufklärungsbedarf nachgeholfen habe, deutet eher darauf hin, dass seine alten Kameraden aus Fidesz-Kampfzeiten weiter fest mit ihrem Mitstreiter rechnen dürfen.

In einem Punkt ist dem deutschen Außenminister Guido Westerwelle recht zu geben: Die Novelle gibt erst einmal einen Rahmen ab. Es muss sich zeigen, wie das Ermächtigungsgesetz in der Praxis ausgelegt wird. Aber das ist andererseits die exakte Parallele zu 1933: Auch Hitler gelangte zunächst durch eine prinzipiell demokratische Wahl und Koalitionsbildung an die Macht. Auch seine ersten Gesetze, vor allem sein Ermächtigungsgesetz, erlangten durch Mehrheitsbeschlüsse im Reichstag Gesetzeskraft. Auch dieser Führer wurde von einem gewählten, sogar wiedergewähltem Präsidenten Hindenburg in seinen Vormarsch gedeckt und mentoriert. Und auch hier zerschellten die letzten Hoffnungen auf eine höhere Kraft im Staate, die der Zügellosigkeit des faschistischen Terrors kraft Amt und Autorität noch ein Korrektiv hätte entgegen setzen können, an der Person eines präsidialen Mitverschwörers und Teilhabers am Destruktionswerk.
Und noch eine Lektion ist gelernt: Die Antwort auf die Frage, was zu machen ist, wenn sich 1933 wiederholt. Es kann nur eine Antwort geben: Die Einheit einer demokratischen, wenn auch nicht fehlerfreien und insofern menschlichen Elite eines Landes in grundsätzlichen Fragen der Gewaltenteilung und Menschenrechte, getragen vom demokratischen Volkswillen, der Konsens der Demokraten, ist kein unfassbares, unverständliches Abstraktum, kein virtueller Gegenstand von Gelegenheitsreden, sondern die unverzichtbare Essenz der Demokratie.
Da hätte man in Ungarn noch etwas nachzuholen. Sicher ist aber eines: Der leise Vorwurf, den wir in den sechziger und siebziger Jahren unseren Eltern machten, ist verständlich, aber angesichts der Dynamik des modernen Fischismus, seiner alles überrollenden Gewalt nicht immer und in jedem Falle berechtigt gewesen. Denn die Antwort, gerade wenn sie von der einzelnen geschichtlichen Person zu geben ist (im Gegensatz zur Kollektivrechtfertigung einer Partei etwa oder einer Berufsgruppe), ist nicht einfach zu geben und kann sich nicht in einzelnen Argumenten zu einem nachvollziehbaren, verständlichen Ganzen fügen. Sie liegt teilweise in der schwer artikulierbaren, emotionalen Ebene des Erlebenden verborgen und entzieht sich damit der klaren Artikulation. Das geht uns heute nicht anders. Ganz Europa ist sprachlos über den frechen Bruch aller demokratischen Konventionen und hat jedenfalls noch nicht zu einer klaren, gemeinsamen und überzeugenden Antwort gefunden (die von Herrn Westerwelle, der doch eigentlich langsam Profi darin sein sollte und der den ganzen Tag dafür freigestellt ist, ist es jedenfalls NICHT) – wie sollten wir dazu in der Lage sein. Jedenfalls, was das Gemeinsame der Antwort betrifft. Die ungarischen Studenten, die jungen Leute in der Lendvay utca, am Freitag vor dem Sándor-Palast, die kleine Gruppe, die am Montag die Autozufahrt zum Parlament blockierte, junge Männer und Mädchen, haben es uns vorgemacht.
Lasst es uns ihnen nachmachen!