Pécs: Ellenzéki egyezmény a Bodára tervezett atomtemető ellen

Kedden lakossági  fórumot szervezett az LMP az „atomtemető” és az uránbányászattal kapcsolatos tervek ügyében, a pécsi Művészetek Házában. A meghívás ellenére nem vett rész az eseményen Páva Zsolt pécsi polgármester, és nem jelent meg egyetlen fideszes képviselő sem. Hasonlóképpen visszautasították a meghívást a kutatásokat végző cégek vezetői, mint például a Radioaktív Hulladékot Kezelő Közhasznú Nonprofit Kft.

A telt ház mellett tartott eseményen dr. Keresztes László Lóránt önkormányzati képviselő köszöntötte a megjelenteket, majd összefoglalta az elmúlt évek eseményeit. Szó esett a két projekt kapcsán lefolytatott korábbi vitákról, megszervezett lakossági fórumokról. Ezt követően ismertette az ügy aktualitásait, ezek közül is elsősorban azt, hogy idén október 2-án elindult az uránbányászati tevékenység környezeti hatásvizsgálati eljárása. Beszámolt arról, hogy Pécs közgyűlésének legutóbbi ülésén a városvezetői többség ismét leszavazta azt az LMP-s javaslatot, amely a fenti két ügyben a város érdekeinek védelmét célozta.

Ezt követően dr. Kóbor József biofizikus, (PTE), sugárvédelmi szakértő, az LMP nukleáris szakszóvivője és az LMP baranyai szervezete elnöke tartott szakmai előadást. Ennek keretében részletesen ismertette a tervezett uránbányászati tevékenységgel kapcsolatos tudnivalókat, elsősorban azt, hogy e tevékenység milyen környezeti hatásokkal járhat. Kóbor is hangsúlyozta, hogy a tervezett bányanyitás jelentős mértékben eltér a korábbi tevékenységtől, és az akkori sokezres foglalkoztatással szemben pusztán pár száz munkahelyet jelentene, jellemzően nem pécsi munkavállalóknak. Felhívta a figyelmet arra is, hogy ez a tevékenység szöges ellentétben áll Pécs elfogadott stratégiai dokumentumaival, melyek a fenntarthatóság megvalósítását célozzák. Kóbor József részletesen bemutatta a nagy aktivitású radioaktív hulladékok kezelésével kapcsolatos kihívásokat, és nemzetközi tapasztalatokat. Szó esett továbbá a bodai agyagkő formáció kutatásáról, és a hazai tervekről. Az LMP képviselői világossá tették álláspontjukat, miszerint elfogadhatatlannak tartják Pécs, és a környező települések szempontjából ezeket a projekteket, és mindent megtesznek azért, hogy az érintett polgárok dönthessenek ezekben az ügyekben.

Gyimesi Gábor, a Jobbik pécsi elnöke, önkormányzati képviselő, hangsúlyozta, hogy nagyra értékeli dr. Keresztes képviselő kollégáját, még akkor is ha politikai kérdésekben eltérőek a véleményeik, ámde ebben az ügyben teljesen egyet értenek, és nem kerülheti el, hogy kimondja, ahogy az uránbánya úgy a Bodára tervezett atomhulladék-tároló a lakosság egészségét veszélyezteti, amiről saját maga is meggyőződött, ezért ő és a pécsi Jobbik teljes mértékben támogatja a népszavazást.

Kõvári János, az Összefogás Pécsért Egyesület (ÖPE) egykori pécsi képviselője az országgyűlésben, pécsi önkormányzati képviselő következett felszólalásra. Ő is hangsúlyozta, hogy ezekben az ügyekben egyetértenek az LMP-vel, és maguk részéről szintén mindent meg fognak tenni a város érdekében.

Dr. Vicze Csilla ügyvéd, az ÖPE egykori önkormányzati képviselője, a Civilek a Mecsekért Mozgalom (CMM) szóvivője hangsúlyozta, egyedül csak annak a lehetségessége, hogy a kiégett fűtőelemeket Paksról – Bodára, tehergépkocsival a rendes utakon Pécsen át szállítják, már az is nagymértékben  nyugtalanító.

Ágoston Andrea, a Magyar Liberális Párt pécsi elnöke is felszólalt, majd őt követte

Nagy Erzsébet (NeMecsek Mozgalom), aki szerint, Bogdán László, Cserdi polgármestere, a népszavazásban érdekelt kellene, hogy legyen, ám a személyes meghívása ellenére, nem jelent meg ma a fórumon.

Hohn Krisztina, 2006 óta Mánfa község polgármestere most a harmadik ciklusban, az Új Kezdet (UK) párt alelnöke is felszólalt, aki a város polgárait biztatta arra, hogy határozottan álljanak ki városuk érdekében.

Berkecz Balázs, a Magyar Tudományos Akadémia Pécsi Akadémia Bizottsága Tér- és Településtudományi Munkabizottságának tagja, az Együtt alelnöke zárta a felszólalások sorát.

A szervezők az esemény végén bejelentették, hogy hamarosan újabb lakossági fórumot szerveznek, és megkezdik azon aktivisták toborzását, akik részt kívánnak venni egy helyi népszavazás során az aláírások gyűjtésében, illetve a kapcsolódó tájékoztatási tevékenységben.

KOMMENTÁR:

Jobbközép jellegű szövetség körvonalazódik legalább egy szakmai kérdésben Pécsett a többségi kormányzó párttal szemben. Körülbelül két évvel ezelőtt számolt be az okpecs portál, hogy Pécsett a teljes ellenzék egy „nagykoalíció”-t hozott létre a kormányzó Fidesz-többség ellen, vö.: http://okpecs.hu/hoppacska-nagykoalicio-alakult-a-fidesz-ellen-pecsen/, 2015/09/21. Ezzel szemben feltűnően hiányoztak a politikai baloldal vezető képviselői minden nukleáris kérdéssel foglalkozó rendezvényről, különösen a legnagyobb baloldali párt, az MSZP képviselője; Dr. Gulyás Emil, aki a független képviselővel, Cserfainé Dr. Kovács Ágnes Ilonával együtt képviseli az EGYÜTT FÓRUM és az MSZP-PM szövetségét. Vö.:  http://pecs.varosatyak.hu. Cserfainé Dr. Kovács egyébként a 2014-es helyi választás óta nem látható semmilyen külső politikai rendezvényen, sem egy fórumon, sem az évente megrendezett  ellenzéki tömegmegmozdulásokon, se Március 15-én, se a Bányásznapon stb. Feltűnő továbbá, hogy ez alkalommal a DK képviselője, Kunszt Márta is távol maradt, aki mint magánember a neMecsek Mozgalom aktív tagjának tartja magát; ugyanígy szembeötlő minden más, a DK-hoz és a baloldali körökhöz tartozó antiatom-aktivista távolmaradása.

Képgaléria

 

 

Skandal-Urteil in Ungarn: 10 Jahre Haft für syrischen „Grenzverletzer“

Kommentar

Ein Syrer, der am 16. September 2015 an der ungarisch-serbischen Grenze bei Röszke Steine geworfen und Flüchtlinge per Megafon aufgehetzt hatte, wurde in erster Instanz von einem Gericht in Szeged zu 10 Jahren Haft verurteilt.

Der 40-jährige, als „Terrorist“ beschuldigte Ahmed H. wurde als einziger der Demonstranten, die damals mit Steinwürfen und Tritten gegen den Metallzaun nach Ungarn durchbrechen versuchten, von der ungarischen Polizei festgesetzt und saß seitdem stellvertretend für die Masse der damals Beteiligten, die längst in Westeuropa sind, in Haft. Während seiner nach mehr als einem Jahr U-Haft endlich angesetzten Verhandlung gab er zu, selbst auch Steine geworfen zu haben. Über seine Rolle als Agitator gibt es ohnehin keinen Zweifel, die Szenen sind auf Video festgehalten. Im Ergebnis standen: 1. Schwerer Landfriedensbruch in Tateinheit mit dem Versuch, 2. die Grenze zur EU illegal zu überschreiten, in Verbindung mit 3. gefährlicher Körperverletzung, obendrein noch an Beamten, zur Verhandlung. Keine Geringfügkeit also. Dennoch: 10 Jahre Haft werden heutzutage oft nicht einmal für schwerste Straftaten wie Brandstiftung, Körperverletzung mit Todesfolge und Ähnliches verhängt. Vielmehr hätte dem Mann, der seine Familie, die er nach Zypern, wo er sich bereits einige Jahre aufgehalten hatte, aus Syrien nachkommen ließ, wenigstens sein Geständnis und durchaus auch seine Naivität zu Gute gehalten werden müssen. Zudem konnten seine Steinwürfe den verletzten Polizisten – insgesamt 20, 2 davon schwer – nicht persönlich zugeordnet werden. Drittens war der Araber bereits zuvor legal in einem EU-Land, nämlich wie erwähnt auf der Insel Zypern, seit mehreren Jahre sesshaft, ohne polizeilich aufgefallen zu sein. Üblicherweise wird auch das Vorleben und eventuelle Vorstrafen eines Täters bei der Urteilsfindung mit einbezogen. Viertens konnten dem Angeklagten keine Vorstrafen nachgewiesen werden, fünftens hatte er bereits ein Jahr der zu erwartenden Strafe abgesessen und sechstens zeugt seine Aussage: „Ich liebe Ungarn“ von gerade zu kindlicher Naivität. Auch darf man mit Recht bezweifeln, dass der Mann, der kaum mehr als ein paar Worte Ungarisch beherrscht, ein ordentlicher Rechtsbeistand gestellt wurde. In den Videos von der Verhandlung agiert nur ein Dolmetscher. Anscheinend will Orbáns Regime angesichts anhaltender Grenzübertritte auch nach dem Zaunbau und schärferen, gegen Armutsmigranten gerichteten Gesetzen hier ein besonders abschreckendes Exempel statuieren. Gleichzeitig sendet die regierende Fidesz-„K“DNP ein Signal in Richtung der rechtsextremen Jobbik-Bewegung, die sich schon verschiedentlich, zuletzt bei der geplanten 7. Verfassungsänderung gegen die „von Brüssel diktierte Flüchtlingsquote“,  als Mehrheitsbeschaffer angedient hatte, besonders, wenn es gegen Migranten ging.

„Wir werden mit der Migrantenkrise auch allein fertig – wir brauchen eure Hilfe nicht“,

lautet Orbáns simple Botschaft, mit der einmal mehr auch die Grenzmarken gegenüber Brüssel getestet werden. Die ungarische Opposition sollte sich mit aller Macht gegen dieses Schandurteil richten – jeder von ihnen kann bei einem Akt zivilen Ungehorsams wie einer Bauplatzbesetzung der Nächste sein, der für Jahre hinter Gittern verschwindet. Der EU-Apparat in Brüssel wie auch das EU-Parlament in Straßburg unter Vorsitz von Martin Schulz haben in den vergangenen Jahren mehrfach erkennen lassen, dass man, beschäftigt mit eigenen Terror-Sorgen, beim Stichwort „Terrorismus” weite Auslegungen des Begriffs widerspruchlos hinnimmt, wie sich auch in der EU-Haltung gegenüber der Unterdrückung der Opposition in der Türkei zeigt. Von diesen Appeasement-Politikern, die das Orbán-Regime obendrein noch mit Subventionen für den FIDESZ-Dunstkreis (in Ungarn ist „Orbán holdudvara“, Orbáns „Mondhof“, der entsprechende Begriff) füttert, wird die ungarische Opposition kaum Hilfe erwarten können.

Quellen:
http://hirtv.hu/ahirtvkekhirei/tiz-ev-egy-roszkei-zavargonak-1374061(Ungarisch, mit Video)
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2016/11/how-a-family-man-in-cyprus-ended-up-in-a-hungarian-jail-cell-accused-of-terrorism/ (Englisch)

-JvB-

2015.12.07.: Orbán macht das Parlament zur Schwatzbude

Orbán macht das Parlament zur Schwatzbude und wartet hinter einem Vorhang, bis die Antwortfrist abgelaufen ist: Die ungarischen RTLklub-Nachrichten rückten gestern die Übertragung der Parlamentsdebatte durch den Staatssender MTV 1 (der die Linse stur auf den geschäftsführenden Parlamentspräsidenten richtete) in den richtigen Zusammenhang.

Laut Gesetz kann sich der ungarische Regierungschef mit der Beantwortung der Fragen, die ihm Abgeordnete stellen, 4 Wochen Zeit lassen, wenn dringende Staatsgeschäfte dies erfordern. Kurz vor Ablauf der Frist versteckte sich Orbán hinter einem Vorhang im Parlament, und zwar solange, bis die Antwortfrist bis auf wenige Minuten verstrichen war. Im Video kommen zwei Abgeordnete der Sozialisten (MSZP) zu Wort, dann zwei der rechtsextremen Jobbik. Alle wollten wissen, was es mit dem unerwarteten Vermögenszuwachs einiger Intimusse Orbáns auf sich hat, Dauerbrenner in dieser Debatte ist der Bürgermeister von Orbáns Heimatdorf Felcsút, Lőrinc Mészáros, der es unter seinem “Führer” vom einfachen Elektriker (2010) zum Multi-Milliardär und einem der reichsten Männer Ungarns brachte. Während des Redebeitrages des Jobbik-Abgeordneten János Volner gab Orbán endlich das Versteckspiel auf, begab sich aber nicht zum Platz des Ministerpräsidenten, sondern setzte sich drei Reihen dahinter neben seinen Parteifreund Hoppál aus Pécs. Erst in letzter Minute begab er sich an seinen Platz und behauptete, ihm lägen nur Gerüchte, aber nicht Konkretes vor, nichts Konkretes … blabla … wenn, dann werde der Staat natürlich blabla … und das war’s.
Ein Freibrief von höchster Stelle für FIDESZ-Günstlinge.

Hier das Video der gestrigen Debatte. Sprecherin ist Antónia Mészáros (nicht verwandt oder verschwägert mit dem Orbán-Freund):

 

Wie FIDESZ 2/3-Gesetze ohne 2/3-Mehrheit durchbringt – dank der Jobbik!

Sollte eines Tages die Mehrheit der regierenden FIDESZ-„K“DNP, wie es allein schon angesichts der immer unpopuläreren Ukasse des illiberal-putinistischen Regimes zu erwarten ist, dahinschwinden, gehen viele Beobachter davon aus, dass es dann zu einer Art schwarz-brauner „Haselnusskoalition“ zwischen Orbánisten und Jobbik kommt. Auch wir haben das bereits 2013 geschrieben(1). So ist es nun de facto gekommen. Wir bringen dazu den Kommentar von Gregor Mayer, Korrespondent von DerStandard, in Budapest, veröffentlicht am 03.03.2015 auf Facebook. Dazu ein UPDATE: Der Mehrheitsbeschaffer für die FIDESZ, der Jobbik-Parlamentsabgeordnete István Apáti aus Mátészalka, behauptete gestern nach der Abstimmung, am Wochenende hätten „Todesdrohungen“, ausgesprochen von „drogensüchtigen Mitglieder der lokalen Zigeunermafia” gegen ihn und seine kleine Familie, darunter sein 1 1/2 Jahre altes Kind, „im Raum gestanden“, so dass er die Seinen nicht allein habe lassen können … Dies habe die Polizei Mátészalka heute auf Anfrage von Origo.hu bestätigt.(2)

"Bagoly mondja verébnek“, die Eule sagt zum Spatz: Was hast du für einen großen Kopf - Jobbik-Mann István Apáti aus Ungarns fernem Osten
“Bagoly mondja verébnek“, die Eule sagt zum Spatz: Was hast du für einen großen Kopf – Jobbik-Mann István Apáti aus Ungarns fernem Osten

Nun sind sie ausgemacht, die Schuldigen, die Sündenböcke, Zigeuner wieder mal, wie kann es anders sein, würden Orbán letztendlich wieder zur 2/3-Mehrheit verhelfen. Sozusagen das ungarische Reichtagsbrandmärchen, oder anders: „Bagoly mondja verébnek …“ sagt ein bekanntes Sprichwort im Madjarenland. – Hier der Kommentar von Gregor Mayer:

Bei der Parlamentsnachwahl am 23. Februar in Veszprém hat der rechtspopulistische FIDESZ (Bund Junger Demokraten) von Viktor Orbán seine Zweidrittelmehrheit in der Volksvertretung verloren. Doch wie sich heute zeigte, kann die Orbán-Partei immer noch Gesetze im Verfassungsrang durchbringen, die eine Zweidrittelmehrheit erfordern – dank der rechtsextremen, formal in Opposition befindlichen Jobbik (Die Besseren).
So geschah es heute bei der Verabschiedung der Verwaltungsgesetznovelle – keine ganz unwichtige Rechtsmaterie, denn erneut wurde damit ein Orbán-typisches Zentralisierungsvorhaben durchgeboxt. Die bisher eigenständigen Aufsichtsorgane für die Arbeitsämter, Umweltämter, Katasterämter, Vormundschaftsämter, Bergbau-Inspektorate und Sozialversicherungs-Direktorien werden mit der Novelle abgeschafft. Die Aufsichtsfunktionen übernehmen nun die – auf Komitatsebene tätigen – Regierungskommissare und die Leiter der Kreisämter, das heißt, Personen, die direkt von der Regierung ernannt sind und von ihr abhängen.
Die Novelle erforderte für ihre Billigung die sog. „kleine Zweidrittelmehrheit“, d.h. zwei Drittel der Stimmen der Abgeordneten, die eine Stimme abgeben. Abstimmungen dieser Art sind für den FIDESZ immer noch gewinnbar, wenn die eigene Fraktion vollzählig abstimmt und die Opposition nicht. Beim heutigen Votum zeigte die demokratische Opposition – die linken und liberalen Fraktionen – eiserne Disziplin und stimmte geschlossen gegen die Vorlage. Auch die anwesenden Jobbikler stimmten mit Nein. Dennoch wurde die Vorlage durchgebracht: weil der Jobbik-Abgeordnete István Apáti an der Abstimmung nicht teilnahm. Damit betrug die Zahl der an der Abstimmung teilnehmenden Abgeordneten 196 – die 131 Ja-Stimmen der vollständig vertretenen FIDESZ-Fraktion ergaben hiermit das nötige Zweidrittel-Quorum.
Danke, Jobbik!

(1) Damals agierte der heutige Wirtschaftsminister Mihály Varga wie Zentrums-Reichskanzler Brüning, dem der Ungar verblüffend ähnlich sieht und dessen Weg er bis in Details geht, einschließlich rechtsradikler Ehrabschneidung: „Varga […] wird von dem in Ungarn einflussreichen rechtsradikalen Portal hu.metapedia.org als Jude ‘gelistet’, was ihn aber nicht hinderte, für die neronischen Phantasien seines Chefs die Hand zu heben und damit der Notkoalition der FIDESZ mit der rechtsradikalen Jobbik ab 2014 den Weg zu bereiten.“

Ein Atomdiktator macht Ernst: das ungarische Ermächtigungsgesetz und die Folgen


(2) Vgl. http://www.origo.hu/itthon/20150303-egy-jobbikoson-mulott-a-ketharmad.html/

Quellen:
http://index.hu/belfold/2015/03/03/meglett_a_fidesz_ketharmada_egy_jobbikos_hianyzo_miatt/
Facebook