Angela Merkel igazat ad Orbán Viktor határpolitikájának

Részletek A. Merkel szövetségi kancellárnak a Világgazdasági Fórum 2018. január 24-én, Davosban tartott éves ülésén elhangzott beszédéből.

Most már értjük, hogy meg kell védenünk a külső határokat.

De mit jelent ez?

g:\1Rauert_documents\6Socialmedia\Merkel\Merkel_Elysee_20180121.jpg
Merkel az Élysée-palotában, 2018.01.21.

Európa érdekes kontinens vagy érdekes egység. Adtunk magunknak egy közös valutát, de soha nem gondolkodtunk el, mi történik, amikor ez a valuta válságba kerül. Most dolgozunk, és alapvetően megteremtjük az alapot, amelyre építenénk.

Hihetetlenül büszkék voltunk a szabad mozgásra. Hogy a Schengeni térségben való utazás során sehol nem kell útlevelet bemutatni. De nem törődtünk azzal, hogyan védjük a külső határokat, hogy vajon tudjuk-e, ki jön be hozzánk, és ki megy ki tőlünk. Visszatekintve az ember csodálkozik: hogyan tehetünk ilyen dolgokat, hogy-hogy nem gondoltunk erre? – De egyszerűen biztonságban éreztük magunkat. “Angela Merkel igazat ad Orbán Viktor határpolitikájának” bővebben

Skandal-Urteil in Ungarn: 10 Jahre Haft für syrischen „Grenzverletzer“

Kommentar

Ein Syrer, der am 16. September 2015 an der ungarisch-serbischen Grenze bei Röszke Steine geworfen und Flüchtlinge per Megafon aufgehetzt hatte, wurde in erster Instanz von einem Gericht in Szeged zu 10 Jahren Haft verurteilt.

Der 40-jährige, als „Terrorist“ beschuldigte Ahmed H. wurde als einziger der Demonstranten, die damals mit Steinwürfen und Tritten gegen den Metallzaun nach Ungarn durchbrechen versuchten, von der ungarischen Polizei festgesetzt und saß seitdem stellvertretend für die Masse der damals Beteiligten, die längst in Westeuropa sind, in Haft. Während seiner nach mehr als einem Jahr U-Haft endlich angesetzten Verhandlung gab er zu, selbst auch Steine geworfen zu haben. Über seine Rolle als Agitator gibt es ohnehin keinen Zweifel, die Szenen sind auf Video festgehalten. Im Ergebnis standen: 1. Schwerer Landfriedensbruch in Tateinheit mit dem Versuch, 2. die Grenze zur EU illegal zu überschreiten, in Verbindung mit 3. gefährlicher Körperverletzung, obendrein noch an Beamten, zur Verhandlung. Keine Geringfügkeit also. Dennoch: 10 Jahre Haft werden heutzutage oft nicht einmal für schwerste Straftaten wie Brandstiftung, Körperverletzung mit Todesfolge und Ähnliches verhängt. Vielmehr hätte dem Mann, der seine Familie, die er nach Zypern, wo er sich bereits einige Jahre aufgehalten hatte, aus Syrien nachkommen ließ, wenigstens sein Geständnis und durchaus auch seine Naivität zu Gute gehalten werden müssen. Zudem konnten seine Steinwürfe den verletzten Polizisten – insgesamt 20, 2 davon schwer – nicht persönlich zugeordnet werden. Drittens war der Araber bereits zuvor legal in einem EU-Land, nämlich wie erwähnt auf der Insel Zypern, seit mehreren Jahre sesshaft, ohne polizeilich aufgefallen zu sein. Üblicherweise wird auch das Vorleben und eventuelle Vorstrafen eines Täters bei der Urteilsfindung mit einbezogen. Viertens konnten dem Angeklagten keine Vorstrafen nachgewiesen werden, fünftens hatte er bereits ein Jahr der zu erwartenden Strafe abgesessen und sechstens zeugt seine Aussage: „Ich liebe Ungarn“ von gerade zu kindlicher Naivität. Auch darf man mit Recht bezweifeln, dass der Mann, der kaum mehr als ein paar Worte Ungarisch beherrscht, ein ordentlicher Rechtsbeistand gestellt wurde. In den Videos von der Verhandlung agiert nur ein Dolmetscher. Anscheinend will Orbáns Regime angesichts anhaltender Grenzübertritte auch nach dem Zaunbau und schärferen, gegen Armutsmigranten gerichteten Gesetzen hier ein besonders abschreckendes Exempel statuieren. Gleichzeitig sendet die regierende Fidesz-„K“DNP ein Signal in Richtung der rechtsextremen Jobbik-Bewegung, die sich schon verschiedentlich, zuletzt bei der geplanten 7. Verfassungsänderung gegen die „von Brüssel diktierte Flüchtlingsquote“,  als Mehrheitsbeschaffer angedient hatte, besonders, wenn es gegen Migranten ging.

„Wir werden mit der Migrantenkrise auch allein fertig – wir brauchen eure Hilfe nicht“,

lautet Orbáns simple Botschaft, mit der einmal mehr auch die Grenzmarken gegenüber Brüssel getestet werden. Die ungarische Opposition sollte sich mit aller Macht gegen dieses Schandurteil richten – jeder von ihnen kann bei einem Akt zivilen Ungehorsams wie einer Bauplatzbesetzung der Nächste sein, der für Jahre hinter Gittern verschwindet. Der EU-Apparat in Brüssel wie auch das EU-Parlament in Straßburg unter Vorsitz von Martin Schulz haben in den vergangenen Jahren mehrfach erkennen lassen, dass man, beschäftigt mit eigenen Terror-Sorgen, beim Stichwort „Terrorismus” weite Auslegungen des Begriffs widerspruchlos hinnimmt, wie sich auch in der EU-Haltung gegenüber der Unterdrückung der Opposition in der Türkei zeigt. Von diesen Appeasement-Politikern, die das Orbán-Regime obendrein noch mit Subventionen für den FIDESZ-Dunstkreis (in Ungarn ist „Orbán holdudvara“, Orbáns „Mondhof“, der entsprechende Begriff) füttert, wird die ungarische Opposition kaum Hilfe erwarten können.

Quellen:
http://hirtv.hu/ahirtvkekhirei/tiz-ev-egy-roszkei-zavargonak-1374061(Ungarisch, mit Video)
https://www.amnesty.org/en/latest/news/2016/11/how-a-family-man-in-cyprus-ended-up-in-a-hungarian-jail-cell-accused-of-terrorism/ (Englisch)

-JvB-

Orbán Viktor mint vátesz, diktátor és demagóg – Esszé

Esszé AES-tól

"Europában mindenhol erős vezetőkre van szükséges" - Orbán 2013. Ciprusban | Fotó: atv-video
“Europában mindenhol erős vezetőkre van szükséges” – Orbán 2013. Ciprusban | Fotó: atv-video

Orbán legutóbbi beszéde teljes egészében arról szól, hogy az ellenzékiség, a lázadozás idegen hatalmak működésének, ármányának műve. „Gazdaállat”, azaz pénzforrások és szervezett háttér híján ez a fajta rebellió el fog halni. És marad ugye a „nemzet” azaz a FIDESZ és leginkább Orbán Viktor maga. A magyar ellenzék még mindig nem érti, ahogy kezdetben sem értette mit jelentenek ezek a szavak. Nem érdemes rutinszerűen kijelenteni hogy bunkó volt, hogy sértő, hogy anti-demokratikus. Orbán csak megerősítette azt amit korábban elkezdett, a „haza nem lehet ellenzékben” programját. A FIDESZ a politikát barát-ellenség alapon határozza meg, a belső ellenzéket pedig egyértelműen az ellenség kategóriába sorolja. Ez fundamentálisan ellentmond a demokrácia elméletének, ott ugyanis az ellenzék a rendszer része. A demokrácia az ellenzék és a kormánypárt váltógazdasága. Az ellenzék beépített kritika, ellensúly a hatalom mérlegén, amely nélkül a mérleg folyton egy irányba lejtene, és végül felborulna.

Az autoriter és totalitárius rendszerek nem értik ezt. Mivel az igazság birtokosának, a múlt örökösének és a jövő megtestesülésének tartják magukat (főleg az utóbbi rendszer) ezért az ellenzéket, a kritikát károsnak és bomlasztónak bélyegzik. Az ellenzék számukra nem ellensúly hanem legalábbis nehezék, de inkább ellenség. Ahhoz hogy a léghajó előre haladhasson, ki kell dobni ezt a nehezéket. Amikor ez végül sikerül (magán az uralkodó párton belüli kritika elhallgattatásával) a rendszer megállíthatatlanul megindul a bukás felé. (Orwell szerint a totalitarizmus egyik lényeges vonása a józan ésszel szembeni háború, mert a józan ész külső, ellenőrzés alá nem vont erő.)

Orbán egy fasizmushoz hasonló politikai elmélet keretein belül mozog: ezért kritizálta többször a fékek és egyensúlyok rendszerét és magát a liberális demokráciát. Nem lehetséges megállítani komótos, lassú haladással, finom, célirányos kritikával, parlamenten belüli konstruktív ellenzékiséggel. Mindaddig nem fog megnyugodni amíg teljesen fel nem számolja a demokráciát, szétveri az összes független közösséget hogy teljesen atomizált (azaz teljesen védtelenb) társadalmat kapjon, és a saját nyelvét és narrativáját abszolúttá nem teszi. Soha senki nem látott bele kevésbé a történelembe, mint az, aki a történelem uraként határozza meg Istent – e történelemszemélet a mindentudás illuzióját adja. (A jelentős történésznél, J. G. Droysennél Isten a célok célja, az emberi haladás célpontja nem pedig az embert bábuként rángató zsarnok.)

– AES –

2015.12.07.: Orbán macht das Parlament zur Schwatzbude

Orbán macht das Parlament zur Schwatzbude und wartet hinter einem Vorhang, bis die Antwortfrist abgelaufen ist: Die ungarischen RTLklub-Nachrichten rückten gestern die Übertragung der Parlamentsdebatte durch den Staatssender MTV 1 (der die Linse stur auf den geschäftsführenden Parlamentspräsidenten richtete) in den richtigen Zusammenhang.

Laut Gesetz kann sich der ungarische Regierungschef mit der Beantwortung der Fragen, die ihm Abgeordnete stellen, 4 Wochen Zeit lassen, wenn dringende Staatsgeschäfte dies erfordern. Kurz vor Ablauf der Frist versteckte sich Orbán hinter einem Vorhang im Parlament, und zwar solange, bis die Antwortfrist bis auf wenige Minuten verstrichen war. Im Video kommen zwei Abgeordnete der Sozialisten (MSZP) zu Wort, dann zwei der rechtsextremen Jobbik. Alle wollten wissen, was es mit dem unerwarteten Vermögenszuwachs einiger Intimusse Orbáns auf sich hat, Dauerbrenner in dieser Debatte ist der Bürgermeister von Orbáns Heimatdorf Felcsút, Lőrinc Mészáros, der es unter seinem “Führer” vom einfachen Elektriker (2010) zum Multi-Milliardär und einem der reichsten Männer Ungarns brachte. Während des Redebeitrages des Jobbik-Abgeordneten János Volner gab Orbán endlich das Versteckspiel auf, begab sich aber nicht zum Platz des Ministerpräsidenten, sondern setzte sich drei Reihen dahinter neben seinen Parteifreund Hoppál aus Pécs. Erst in letzter Minute begab er sich an seinen Platz und behauptete, ihm lägen nur Gerüchte, aber nicht Konkretes vor, nichts Konkretes … blabla … wenn, dann werde der Staat natürlich blabla … und das war’s.
Ein Freibrief von höchster Stelle für FIDESZ-Günstlinge.

Hier das Video der gestrigen Debatte. Sprecherin ist Antónia Mészáros (nicht verwandt oder verschwägert mit dem Orbán-Freund):