Heti visszapillantó 2014.07.05-2014.07.12.

Vasárnap, 2014.07.05: Holokauszt emléknapja a pécsi zsinagógában
Gyászistentisztelet a pécsi és Pécs környéki zsidóság deportálásának 70. évfordulója alkalmából a Pécsi Zsinagógában 12.20 órától. Ìme néhány fotó az eseményről. Az MSZP-től Tóth Bertalan, a Fidesztől Erb József volt ott.

Holokauszt_emleknapja_a_pecsi_zsinagogaban_20140706_800x500_1504 Holokauszt_emleknapja_a_pecsi_zsinagogaban_20140706_Guttmann_800x594_1505

  1. A fiatal hölgy felolvassa az áldozatok nevét, akik gyülekezet tagjai voltak. Ezalatt a hitközség egyik rangidőse pedig felkelvén a helyéről, gyertyát gyújt a halottakért
    A konferáló hölgy felolvassa az áldozatok nevét, akik gyülekezet tagjai voltak. Ezalatt a hitközség egyik rangidőse pedig felkelvén a helyéről, gyertyát gyújt a halottakért
  2. Holokauszt_emleknapja_a_pecsi_zsinagogaban_20140706_1280x900_1509
A holokauszt egyik túlélője
A holokauszt egyik túlélője
Ez a résztvevő fiatalember korában kényszermunkát kellett végeznie.
Ennek a résztvevőnek fiatal korában kényszermunkát kellett végeznie.

 

Holokauszt_emleknapja_a_pecsi_zsinagogaban_20140706_emlekezes_kovel1_1516
Zsidó szokás szerint a látogató egy kavicsot helyez a sírra, melyet itt a tálból vesz ki.
Holokauszt_emleknapja_a_pecsi_zsinagogaban_20140706_emlekezes_kovel2_1519
Holokauszt_emleknapja_a_pecsi_zsinagogaban_20140706_emlekezes_kovel3_1520

Pécs: Botschafterin der Kultur

Mit Zsuzsanna Gerner fällt eine Männerdomäne in der Diplomatie
Mit einem echten Novum kann die Europäische Kulturhauptstadt Pécs zu Beginn des Jahres 2014 aufwarten: In Person von Prof. Dr. Zsuzsanna Gerner wurde das erste Mal in der Geschichte der deutschen Diplomatie in Ungarn eine Frau in das Amt des deutschen Honorarkonsuls berufen. Die renommierte, international hervorgetretene Germanistin, Leiterin des Faches Linguistik und stellvertretende Rektorin des Institutes für Germanistik an der Universität Pécs wurde am 29. und 30. Januar vom deutschen Botschafter in Budapest, Dr. Matei I. Hoffmann, in ihr Amt eingeführt.

„Ich möchte ein Scharnier zwischen deutschen und ungarischen Bürgern sein“,

erläuterte Frau Gerner nach dem Bezug ihres neuen Büros im Pressegespräch ihre Programmatik (vgl. Bericht PannonTV).

Gerner_Zsuzsanna_konzuli_beiktatasa_20140130_6155 preview
Konsulin Dr. Gerner in Begleitung von Judit Süle, Diplom-Dolmetscherin an der Deutschen Botschaft

 

Nach der Übergabe der von Bundespräsident Gauck ausgestellten Ernennungsurkunde am Mittwoch, der feierlichen Anbringung der Wappentafel des künftigen Konsulates am östlichsten Hauptgebäude der Universität am Donnerstagmorgen und einem gemeinsamen Essen mit offiziellen Vertretern der deutschen Minderheit wurde die neue Konsulin am Donnerstagnachmittag im Traditionsrestaurant „Bagolyvár“ („Eulenburg“) im Rahmen eines Empfangs einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt. Die Eulenburg, am Südhang des Mecsek gelegen, bietet neben einer originellen Einrichtung im Stile einer Rittersaales mit Seitengelassen einen herrlichen Blick über den östlichen Teil der Stadt und auf das Unigebäude, in dem das Konsulat, früher unter der Hausnr. Megye u. 21  in der historischen Altstadt gelegen, nun beheimatet ist – genau das richtige Ambiente für die Veranstaltung einer Kulturwissenschaftlerin. Zsuzsanna Gerner, derzeit auch stellvertretende Dekanin der geisteswissenschaftlichen Fakultät, übernimmt von ihrem Vorgänger, dem Rechtsprofessor László Korinek, ein anspruchsvolles Erbe: Das Amt des deutschen Konsuls ist, wie Botschafter Dr. Hoffmann in seiner Einführungsrede betonte, zwar ein Ehrenamt, hat aber nicht nur repräsentativ-dekorativen Charakter. Nicht nur, dass das Komitat Baranya mit 22.000 Menschen, die sich zu ihrem Deutschtum bekennen, immer noch den größten Anteil an der deutschen Minderheit in Ungarn aufweist (offiziell leben 55000 Deutschungarn in den Komitaten Baranya, Somogy und Bács-Kiskun), es ist vielmehr so, dass Pécs ein beliebter Studienort für deutsche und deutschsprachige Studenten besonders des Faches Medizin, aber auch anderer Disziplinen ist: Germanisten, Lehramtskandidaten und andere junge wie auch ältere Geisteswissenschaftler zieht es für einen Studien- und Lehraufenthalt in die mediterrran geprägte, südlichste Großstadt des Landes. Insbesondere im Bereich des akademischem Verkehrs zwischen Deutschland und Ungarn und auch auf dem Gebiet des Städtetourismus ist es seit der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 zu einen nachhaltigen Aufschwung und Ausbau gekommen, eine Entwicklung, die in der Herausnahme des Konsulates aus dem verträumten Altstadtwinkel, in denen das deutsche Konsulat mit denen anderer Staaten, so dem österreichischen, in einem Gebäude residierte, in eigens dafür gemietete Räume im Rektoratsgebäude Rechnung getragen wird. Das Amt des deutschen Honorarkonsuls, erläuterte Dr. Hoffmann, „ist auch ein beratendes“, hier würden nicht nur Beglaubigungen und Ersatzpässe ausgestellt und andere, typische konsularische Handlungen vorgenommen, vielmehr sei das Konsulat unter Frau Dr. Gerner mehr denn je nun eine „Anlaufstelle“ für hilfesuchende deutsche Studenten, wo ihnen fachkundiger Rat und Hilfe insbesondere bei der Erstorientierung zu Teil werde. Dies unterstreiche andererseits auch die Bedeutung Fünfkirchens, wie Pécs seit dem 18. Jahrhundert von den „Donauschwaben“ genannt wird, als Studienort und akademisches Zentrum von internationalem Ruf, und zwar insbesondere auf dem Gebiet der deutschen Sprache und Minderheitenkultur, an deren Erforschung das Institut für Germanistik in der Ifjuság utca beteiligt ist.

"Scharnier zwischen Deutschen und Ungarn": Konsulin Gerner bringt dem Publikum ihr Motto nahe
“Scharnier zwischen Deutschen und Ungarn”: Konsulin Gerner bringt dem Publikum ihr Motto nahe

Konsulin Frau Dr. Gerner ging in ihrer Antrittsrede auf die deutschen Wurzeln vieler historischer ungarischer Persönlichkeiten ein. Hier war die Wissenschaftlerin in ihrem Element; stellenweise glich die mit Spannung erwartete Rede der Professorin einem unterhaltsamen Fachvortrag. Erwähnt seien aus der langen Reihe von Beispielen, die die Rednerin in akzentfreiem Deutsch Revue passieren ließ, nur zwei: der Schriftsteller Sándor Márai, ursprünglich Großschmidt, der aus Kaschau (ungarisch: Kassa, gesprochen: Kascha), dem heutigen Košice, 2013 ebenfalls europäische Kulturhauptstadt, stammt, sowie Mihály von Munkácsy, eigentlich Michael Lieb, einer der gefragtesten Historienmaler des späten 19. Jahrhunderts („Die Landnahme“, 1891–93 für das Budapester Parlament). Mit dieser pointierten, farbenreichen Selbsteinführung hatte die Kultur-Diplomatin ihr Publikum endgültig auf ihrer Seite. Ein guter Tag für die Europäische Kulturhauptstadt, für die Baranya – schwäbisch: Branau – und die „schwäbische Türkei“ von Mecseknádasd bis Mohacs.

 

A neMecsek Mozgalom tagjainak közös nyilatkozata

Nyilatkozat
július 19, 2012
Aláírásoddal csatlakozhatsz a mozgalomhoz! →

A neMecsek Mozgalom tagjainak közös nyilatkozata

A helyzet

2012 február 7-én együttműködési megállapodást írt alá az ausztrál Wildhorse Energy a már megszűnt ércbényászati vállalat két állami tulajdonú utódjával a Mecsekérc Zrt.-vel és a Mecsek-Öko Zrt.-vel annak érdekében, hogy a Mecseki Urán Projektben vegyes vállalatot hozzanak létre az uránbányászat újraindítására.

2012 május 29-én a pécsi önkormányzat városfejlesztési és kommunális bizottsága egyhangú döntéssel levette napirendjéről a Wildhorse Energy kérelmét, amelyben Páva Zsolt polgármestertől kért tulajdonosi hozzájárulást kutatófúráshoz a pécsi Kismélyvölgy dűlőben.

2012 június 26-án a magyar kormány határozatot adott ki a mecseki uránbányászat újraindításáról, illetve ennek érdekében a vegyesvállalat létrehozásáról.

E kormányhatározat értelmében 2012 október 15-ig Németh Lászlóné nemzeti fejlesztési miniszter gondoskodik arról, hogy az új vegyesvállalat készítse el azt a tanulmányt, amely majd a bányanyitásról szóló kormánydöntést alapozza meg.

Célunk, hogy megakadályozzuk a mecseki uránbányászat újraindítását, nem akarunk uránbányát Pécs alatt!

Érveink

az uránbányászat káros a dolgozók egészségére
az uránbányászat veszélyt jelent a környezetében élők egészségére
az uránbányászat veszélyezteti Pécs ivóvízbázisát
a mélyművelésű uránbányászat a források, kutak kiszáradását okozhatja
az uránbányászat nem oldja meg térségünk foglalkoztatási gondjait, viszont újabb problémákat okoz
az urán árának alakulása kiszámíthatatlan, egy ilyen költséges bánya bármikor bezárhat
fenntartható tevékenységekkel is lehet munkahelyet létrehozni
az uránbányászat újraindítása csökkenti a pécsi ingatlanok értékét
az uránbányászat újraindítása veszélyt jelent Pécs turisztikai, egyetemvárosi vonzerejére így gazdasági károkkal is jár
az uránbányászat újraindítása szemben áll a város valamennyi 21. századi stratégiai, fejlesztési céljával.
Ezért alulírottak, a neMecsek Mozgalomhoz csatlakozók, minden érintettet és érdeklődőt arra buzdítunk, hogy önállóan tájékozódjanak, nyilvánítsanak véleményt, szervezkedjenek személyes kapcsolati rendszerükben. Meg kell mutatnunk, hogy állampolgárként van bátorságunk állást foglalni. Mutassunk példát képviselőinknek: mi nemcsak várjuk, hogy megtörténnek-e velünk a dolgok vagy sem, hanem kiállunk magunkért,környezetünk és utódaink életfeltételeinek védelméért.

Pécs, 2012. július 19.

Deutsche Übersetzung:

Presseerklärung
19. Juli 2012

Mit deiner Unterschrift kannst du dich der Bewegung anschließen! →

Gemeinsame Erklärung der Mitglieder der Nemecsek-Bewegung

Die Lage:

‒ Am 07. Februar unterschrieb die australische Firma Wildhorse Energy Ltd. mit der Mecsekerz geschlossene AG und der Mecsek Öko geschl. AG – zwei in staatlichem Besitz befindlichen Nachfolgefirmen des bereits eingestellten Erzbergbauunternehmens – einen Vertrag mit der Absicht, in einem „Mecseker Uran Projekt“ ein Joint Venture zur Wiedereröffnung der Uranmine zu bilden.
‒ Am 29. Mai nahm das Komitee für Stadtentwicklung und Kommunales der Pécser Verwaltung in einem einstimmigen Beschluss den Antrag der Wildhorse Energy Ltd. an, in welchem von Bürgermeister Páva die Zustimmung zu Probebohrungen im Kismélyvölgyer Weg in Pécs beantragt wurde.
‒ Am 26. Juni gab die ungarische Regierung einen Beschluss zur Wiedereröffnung der Uranmine bekannt sowie in diesem Interesse ihre Zustimmung zur Bildung eines Gemeinschaftsunternehmens.
‒ m Sinne dieses Regierungsbeschlusses sorgt Frau Lásló Német, Ministerin für Entwicklung, dafür, dass das neue Gemeinschaftsunternehmen bis 15. Oktober 2012 eine Studie fertigt, welche dann für einen Regierungsbeschluss zum Bergbau die Grundlage bildet.

Unser Ziel ist es, die Wiederinbetriebnahme einer Uranmine im Mecsek zu verhindern. Wir wollen keine Uranmine unter Pécs!

Unsere Grundsätze:

Die Uranmine ist schädlich für die Gesundheit der Arbeitnehmer;
Die Uranmine stellt eine gesundheitliche Gefahr für die in ihrer Umgebung Lebenden dar;
Die Uranmine gefährdet die Trinkwasserbasis von Pécs;
Eine Uranmine im Untertagebau kann das Versiegen der Wasserquellen verursachen;
Die Uranmine löst die Beschäftigungsprobleme unseres Raumes nicht, verursacht vielmehr neue Probleme;
Die Preisentwicklung des Urans ist unvorhersehbar, eine Mine zu solchen Kosten kann jederzeit geschlossen werden;
Mit dem Betrieb eines solchen Unternehmens kann man auch (anderswo) Arbeitsplätze schaffen;
Die Wiederinbetriebnahme einer Uranmine senkt den Wert der Pécser Immobilien;
Die Wiederinbetriebnahme einer Uranmine bedeutet eine Gefahr für Pécs’ touristische Anziehungskraft und den Ruf der Stadt als Universitätsstadt, so dass es zu wirtschaftlichen Schäden kommen kann.
Die Wiederinbetriebnahme der Uranmine widerspricht dem Ziel jedweder strategischen Entwicklung der Stadt für das 21. Jahrhundert;

Daher streben die Unterzeichneten, die in der neMecsek-Bewegung zusammengeschlossen sind, dahin, dass alle Betroffenen und Interessierten sich selbstständig informieren, öffentlich ihre Meinung äußern (können) und sie sich in ihren Kreisen persönlich organisieren. Wir müssen zeigen, dass wir als Staatsbürger mutig unseren Standpunkt beziehen. Zeigen wir unseren Abgeordneten ein Beispiel: Wir warten nicht darauf, dass etwas mit uns geschehen werde oder nicht, sondern schützen unsere Umwelt und die Lebensbedingungen unserer Nachfahren selbst.

19. Juli 2012

Anmerkung des Übersetzers:

Die Übersetzung der Erklärung ins Deutsche ist kanonisch, das heißt, es wird nicht an jeder Stelle wörtlich übersetzt, sondern für ungarische Ausdrücke entsprechende deutsche Fachbegriffe verwendet. Beispiel:
„ uránbányászat újraindítása“ = wörtlich: Wiedereröffnung der/einer Uranmine. Gemeint ist im Deutschen aber nicht die Eröffnung als einmaliger Akt, sondern der Dauerbetrieb des Unternehmens.
„kutatófúrás“ = eigentlich: Explorationsbohrungen; im Dt. ist der Begriff „Probebohrungen“ üblich.
„ kutak kiszáradását“ = wörtlich: Austrocknen der Brunnen. Gemeint sind die in Gebirgsgegenden üblichen Quellen, die zur Bewässerung der Gärten dienen.
Wir behalten uns vor, die Inhalte dieser Erklärung zur näheren Erläuterung mit zwischenzeitlich veröffentlichten Webinhalten zu verlinken.
Matthias H. Rauert

 Angol fordítás/English translation:

Declaration of the members of the neMecsek Movement

The situation

On February 7, 2012, a cooperative agreement (contract) was signed by the two state-owned Hungarian companies (Mecsekérc Zrt. and Mecsek-Öko Zrt.), which were incorporated after the closure of uranium mining activities in Pécs, and an Australian company, Wildhorse Energy Ltd., with the explicit goal of restarting uranium mining in the Mecsek Hills around and underneath the city of Pécs, in southwestern Hungary.

On March 29, 2012, in spite of an attempt to keep the question from becoming public, the local government was pressured by citizens to delay voting on a proposal to allow explorative drilling by the company on city property, immediately bordering lots with private homes.

On June 26, 2012, the Hungarian government officially sanctioned the creation of a joint venture between the Australian company Wildhorse Energy Ltd. and the aforementioned two state-owned Hungarian companies, Mecsekérc Zrt. and Mecsek Öko Zrt., to explore the reopening of the uranium mine on the edge of Pécs. This is to be directly overseen by Mrs. László Németh, Minister of Development.

The government directive states that the new corporation will complete a study of the feasibility of uranium mining in the Mecsek Hills, upon which the government will base its decision to support the project or not.

Our goal is to prevent uranium mining in the Mecsek Hills. We won’t accept a uranium mine under Pécs!

The reasons:

uranium mining…

  • is dangerous to the health of the miners and other workers.

  • is a threat to the health of those living nearby.

  • will endanger the water table of Pécs and the drinking water supply.

  • will not solve the unemployment crisis in the region, but will instead create additional problems.

  • offers only uncertainty, because of the extreme variability of the market price of uranium it could close anytime.

  • takes away resources that could be used to create jobs in sustainable industry.

  • will decrease the value of real estate in Pécs.

  • will lead to economic harm, through its negative effects on tourism and on the attractiveness of Pécs to foreign and domestic students.

  • stands in direct opposition to every single one of the publicized local government strategies for development of the city and the region in the 21st century.

For these reasons, the members of the neMecsek Movement, and the undersigned supporters of the movement, encourage all citizens to gather information to make a decision on this issue, make their opinion heard, and organize within their own network of friends and contacts. We must demonstrate that we have the courage to express our opinions as citizens. Let us show our government representatives that we will not simply stand and watch as events influence our lives, but we will stand up for ourselves, for our environment, and to protect the quality of life of future generations.

July 19, 2012

Pécs, Hungary