Wiederholungsprüfung nicht bestanden. Der Militärputsch von 1980 – Vorlage für Erdogans „Gegenputsch“?

Essay

Die jüngere Geschichte der Türkei, die unter dem Namen „Republik Türkei“ am 29. Oktober 1923 die Nachfolge des Osmanischen Reiches angetreten hatte, ist bis in die jüngste Zeit von innerer Zerrissenheit und blutigen, bürgerkriegsähnlichen Zustanden geprägt, die sich auch auf viele europäische Nachbarländer ausgewirkt haben, in erster Linie auf Griechenland und Zypern, aber auch die Länder, in denen sich infolge der ab 1958 einsetzenden Arbeitsmigration nach Deutschland und Österreich eine große türkisch-kurdische Diaspora bilden konnte. » Read more

Uránváros 60 éves

Uránváros látképe a Szőlész dűlőből nézve az 1990-es évek végén. A városrész idén lesz 60 éves. A kép előterében Szentgyörgyvári János, a településért felelős egykori tanácstag (lásd erről bővebben; https://hu.wikipedia.org/wiki/Szentgyörgyvári_János)

Uránváros látképe a Szőlész dűlőből nézve az 1990-es évek végén. A kép előterében Szentgyörgyvári János, a településért felelős egykori tanácstag

 

Első nyaram Újmecsekalján
1966 nyarán költöztünk Uránvárosba. » Read more

Von Entebbe bis Europa – links-revolutionäre Judenselektion unter Idi Amin, grün-alternativ assistierte Scharia-Selektion heute

Entebbe - Kontrollturm mit Einschusslöchern

Entebbe – Kontrollturm mit Einschusslöchern

Vor 40 Jahren, am 5. Juli 1976, wurde die 75-jährige jüdische Geisel Dora Bloch, die Auschwitz überlebt hatte und wegen ihrer schweren Atemprobleme getrennt von den anderen 102 Geiseln von Entebbe in einem Krankenhaus in Kampala lag, von der feigen Soldateska des ugandischen Diktators Idi Amin ermordet – aus Rache, weil die israelische Armee in der Nacht zuvor die anderen Geiseln aus der seit 27. Juni anhaltenden Haft im Flughafenabfertigungsgebäude von Entebbe befreit hatte, wobei 40 ugandische Soldaten, die palästinensischen Entführer sowie zwei deutsche Terroristen getötet wurden: Wilfried Böse und Brigitte Kuhlmann von den „Revolutionären Zellen” hatten persönlich die jüdischen Passagiere der Air France-Maschine anhand ihrer Pässe von den anderen 143 nichtjüdischen Geiseln, die dann mit der französischen Crew freigelassen wurden, getrennt. Dies war die erste Selektion von Juden durch Deutsche seit 1945. Deutsche Kommandos wurden über die Köpfe der wartenden Menge der Geiseln gebellt und es nutzte auch nichts, dass einige Juden den Entführern ihre eintätowierten Häftlings-Nummern des KZ Ausschwitz zeigten – der „Idealist” Böse, der sich als „Befreiungskämpfer im antiimperialistischen, antizionistischen Kampf” sah und seine Komplizin, die 28jährige Pädagogikstudentin Kuhlmann aus Hannover, blieben unerbittlich. Mit der Untat von Entebbe kristallisierte sich der Antisemitismus der Linken, der damals schon auf eine gewisse Tradition (z. B. in der „Berichterstattung” des „Arbeiterkampfs“, dem Zentralorgan des KB, zugunsten der „Volksfront zur Befreiung Palästinas“, der PFLP des palästinensischen Kinderarztes George Habash und anderer nahöstlicher Terrorgruppen), in Reinform heraus. In diesen Tagen, 40 Jahre nach Entebbe, 39 Jahre nach dem „Deutschen Herbst“, 26 Jahre nach der deutschen Einheit, nach fast 6 Jahren rot-grüner Regierung mit einem grünen Außenminister Joschka Fischer und mehr als 70 Jahren demokratischer Entwicklung, 60 Jahren West- und später des wiedervereinigten Deutschlands innerhalb NATO, EWG und EU sind es wieder Linke und sog. „Grüne”(?), die ohne alle Scham und Hemmungen ihrem irrationalen, menschenverachtenden „antiimperialistischem” Antisemitismus freien Lauf lassen, indem sie aktiv und mit aller Kraft den Import „antizionistischer”, frauenverachtender, schwulen- und lesbenfeindlicher Araber, die allen Feinden des Islams nur eins wünschen: die Steinigung, vorantreiben. Und sie werden es weitertreiben nach dem Motto von 1967: „Treibt die Juden ins Meer”, und wenn es diesmal der Atlantik und die holsteinische und Kieler Bucht sind (weiter östlich wohl kaum). So leid mir es tut, das sagen zu müssen, aber: die sog. „Grünen“(?) sind alles andere als „grün“, ihr Anliegen ist nicht: Umwelt- und Naturschutz, nicht, endlich die überfälligen Konsequenzen aus dem Bericht des „Club of Rome“ z. B. hinsichtlich der Überbevölkerung und des Ressourcenverbrauchs von Mutter Erde, wie sie im Bienen- und Artensterben zum Ausdruck kommen, zu ziehen – oneinonein, das sei ferne! Überblickt man die Konten führender grüner Politiker wie Trittin, Claudia Roth, Göring-Eckardt, Peters usw. und auch in Wien in den sozialen Netwerken, so hat man den Eindruck, sie alle kennen in diesen Tagen nur EIN Thema: Wie möglichst schnell eine möglichst große Zahl von Arabern, Afrikanern, Pakistanern, Bangladeshis, Somalis, Tschetschenen nach Deutschland schleusen, wie andererseits die sozialen Spannungen, die das erzwungene Nichtstun notgeiler Analphabeten, ihre Scharia-über-alles-Mentalität auslöst, die vielen Massen- und Serienverwaltigungen konzertiert herunterspielen. Was sind denn Glyphosat, TTIP und die ungelöste Endlagerfrage von Atommüll sowie grenzüberschreitende Atomstromexporte dagegen? Peanuts, lästiger Alt-Ballast aus den wilden, frühen 1980ern, als bei den Grünen noch Persönlichkeiten wie Petra Kelly und einer mit jüdischen Wurzeln wie Dany Cohn-Bendit den Ton angaben. Nein, das Ziel der linken, aber nicht sozialen Günen, die endlich auf dem langen Marsch vom KBW und anderen K-Sekten in Minister- und Fraktionssesseln angekommen sind, ist klar: Das Ende unserer Freizügigkeit, die Aufhebung unser friedlichen, zugleich fast libertären Lebens, mag es für die vielen in prekären Verhältnissen Lebenden auch nur bedeuten, sich wenigstens dann und wann mal nachts auf die Piste und oder zu einem Event, einem Konzert oder Karneval aufmachen zu können – das alles wollen diese Scharia-Fans, die neuen Geschwister der „Grünen“(?), beide unter der grünen Fahne des Propheten, im Verein mit der Partei der Palituch-Träger beerdigen und zwar für immer. In bemerkenswerter Deutlichkeit hat dies kürzlich Katrin Göring-Eckardt anläßlich der „Begrüßung“ eines Flüchtlingsbootes im November 2015 auf den Punkt gebracht:

„Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich drauf!“

Da wird die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag wohl recht behalten. Schon in wenigen Jahren werden wir alle, ob „Alteingesessene“ oder auch säkulare Deutsch-Türken, Deutsch-Tunesier, Deutsch-Libanesen sowie die Nachfahren portugiesischer, spanischer, italienischer „Gastarbeiter“ daran gemessen werden, ob wir die zahlreichen Gebote des Scharia-Islams (Bassam Tibi) einhalten, ob das, was wir tun, „rein“ oder „unrein“ ist, mitten im Juni-Juli, zur schönsten Grillzeit (ich selbst grille nicht, falls Ihr meint, das daraus schließen zu müssen) die Fastengebote des Ramadan einhalten usw. Und danach werden wir, die Dummen, die noch im „drastisch geänderten“ Deutschland Görings und in Österreich verharren, selektiert werden. Es wäre ja nicht das erste Mal und auch nicht das zweite Mal, wie Entebbe zeigt. Sollen uns eben dran gewöhnen.

– admin –

Helka. Tűnődések egy balatoni hajó kapcsán

[Zur deutschen Fassung des Artikels]

Idén, 2016-ban Pécs nyugati városrésze, Uránváros 60 éves. Ez évforduló alkalmából a régi fényképeim és rajzaim között kutakodtam. Emlékeztem rá, hogy szűkebb-tágabb környezetemben az épületeket, parkokat nem egyszer megörökítettem. Ekkor került kezembe egy kis ceruzavázlat. Dátum ezen a képen kivételesen nem volt, mégis pontosan tudtam, mikor készült. Emlékeztem még arra a nyárra, életem első balatoni nyarára. Talán gyorsan visszadobtam volna ezt is a többi közé, ha nem tűnik föl a hajót ábrázoló halvány gyerekrajzon a hajó neve – nyomtatott gyöngybetűkkel írva: Helka. Ennél egy pillanatra elidőztem; érdekes kislány lehettem az éppen betöltött 10. évemben, még nevet is adtam a vízi járműnek. Egy pillanatra még azon is eltöprengtem, vajon létezett 1966-ban ilyen nevű balatoni hajó.

Nem gondoltam, milyen hamar válasz érkezik tűnődő kérdéseimre. Pár nap múlva a tévé hírműsorában beszéltek balatoni hajóveteránokról egy Kelén és egy Helka nevű egykori gőzhajóról. Megütötte a fülemet a Helka-név.

„Mintha ezt a nevet olvastam volna ceruzarajzomon, még mosolyogtam is az ábrázolásban részletekre kiterjedő akkori magamon.” – gondoltam.

Helka 1966-ban, Kiss Magdolna rajza

Helka 1966-ban, Kiss Magdolna rajza

Előkerestem tehát a régi besárgult rajzlapot, valóban a Helka feliratot lehetett felfedezni rajta.

Most tudatosan kutattam az interneten adatokat a hajóról. Szép színes fotókat is találtam. Meglepve láttam, hogy vázlatom hasonlít az eredetihez, annak ellenére, hogy nálam a hajótest magasabb meg zömökebb, a vezetőfülkét és a feliratot is máshová tettem. De igazán megbocsátható egy tízéves kislánynak, aki életében először lát élőben hajót, és először utazik vele Fonyódtól-Badacsonyig, majd este a sok élmény feldolgozására a vázlatfüzetébe elkészíti a jármű körvonalát. Öntudatlanul is kiemelve annak a napnak, sőt ha szabad mondani az egész balatoni hajózásnak a legnagyobb nevezetességét.

Helka, ma. A kép forrása: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5f/Helka_haj%C3%B3.JPG

Helka, ma. A kép forrása: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5f/Helka_haj%C3%B3.JPG

Mert a Helka és a Kelén nem akármilyen hajók, mindketten a Balaton legrégebbi, jelenleg is használatban lévő hajói, melyek alapjaikban még ma is őrzik eredeti külsejüket. Mindkettőt 1891-ben építették.

Legnagyobb hosszuk 35,22 méter, legnagyobb szélességük 5,28 méter, befogadóképességük 120 utas, főgépük teljesítménye 220 kW.

Nevük a Helka és Kelén egy balatoni legendát őriz. Helka a herceg leánya, Kelén pedig a reménytelenül szerelmes árva pásztorfiú volt.

A Helka tehát, mint a Kelén ikertestvére vas hajótestre, fa felépítménnyel készült, és 1891-ben éppen a mai napon, június 28-án került vízre, mint gőzhajó.

Milyen érdekes belegondolni, hogy Édesanyámék, akiknek nyaralójuk volt Fonyódligeten, az 1930-as években, kisgyerekként gyakran utaztak ezzel a járművel Badacsonyba. Emlékszem, mennyit mesélt ezekről a szép hajókirándulásokról.

Helka az 1930-as években. A kép forrása: http://users.atw.hu/hajokanno/kepek/helkar5.jpg 1930-as évek

Helka az 1930-as években. A kép forrása: http://users.atw.hu/hajokanno/kepek/helkar5.jpg 1930-as évek

Sajnos a II. világháború idején, 1945 március 26-án a visszavonuló német csapatok a Helkát a balatonfüredi kikötőben felrobbantották. Ám a története nem ért ezzel véget.

1964-ben felújították, korszerűsítették, így én is utazhattam vele ugyanúgy, miként élőben soha nem ismert nagyszüleim. Minden évben egyszer-egyszer hajókáztunk vele 1980-ig, akkor azonban kivonták a forgalomból, rögzítették a parton és presszót alakítottak ki benne Balatonfüreden, ahová már nem jutottam el.

Balatonfenyves 1971, Kiss Magdolna ceruzarajza

Balatonfenyves 1971, Kiss Magdolna ceruzarajza

1994-ben a MAHART visszavásárolta, majd 1996-ban felújították, és most ismét forgalomban van, mint nosztalgiahajó. Bizonyára még unokáink is élvezettel fogják csodálni, ahogy a zöldes vizet hasítja orrával, miközben röpködő sirályok kísérik vijjogásukkal.

Ahogy a múltat a jelennel és a jövővel összekötő, emberek generációit túlélő alkotásra nézek – jellemzően – Vergilius jut eszembe: „Sunt lacrimae rerum et mentem mortalia tangunt.” (Mert van a tárgyaknak könnyük: szánják a halandót. Vergilius: Aeneis I.)

Vihar Balatonfenyvesen 1971-ben, Kiss Magdolna vízfestménye

Vihar Balatonfenyvesen 1971-ben, Kiss Magdolna vízfestménye

Provincia

Források

http://www.balatonihajok.hu/hajo/helka

A hajó története – sok régi képpel: https://web.archive.org/web/20191222180623/http://users.atw.hu/hajokanno/helka.html

Helka. Gedanken zu einem Schiff auf dem Plattensee

 

In diesem Jahr 2016 ist der westliche Stadtteil von Pécs-Fünfkirchen, Uránváros, 60 Jahre alt. Zu diesem Jahrestag habe ich meine alten Fotografien und Zeichnungen durchsucht. Ich erinnerte mich, dass ich Gebäude und Parks mehr als einmal in meiner engeren oder breiteren Umgebung verewigt hatte. Dann bekam ich eine kleine Bleistiftskizze in die Hände. Es gab ausnahmsweise kein Datum auf diesem Bild, aber ich wusste genau, wann es aufgenommen wurde. Ich erinnerte mich noch an diesen Sommer, den ersten Sommer meines Lebens am Plattensee. Vielleicht hätte ich das auch schnell unter die anderen zurückgeschoben, wenn die schwache Kinderzeichnung des Schiffes nicht den Namen des Schiffes gezeigt hätte – geschrieben in großen Druckbuchstaben: Helka. Ich verweilte einen Moment; das konnte ein interessantes kleines Mädchen in seinem 10. Lebensjahr gewesen sein, das Wasserfahrzeugen sogar einen Namen gab. Für einen Moment fragte ich mich sogar, ob es 1966 auf dem Balaton ein Schiff dieses Namens gab.

Ich hätte nicht gedacht, wie schnell meine Fragen beantwortet werden würden. Einige Tage später sprach eine Fernsehnachrichtensendung über Schiffsveteranen im Plattensee, einem ehemaligen Dampfschiff namens Helka. Beim Namen Helka klingelte es mir im Ohr.

“Als hätte ich diesen Namen auf meiner Bleistiftzeichnung gelesen, lächelte ich mich damals sogar an und beschrieb die Darstellung detailliert“, dachte ich.

Helka 1966, Zeichnung von Magdolna Kiss

Also suchte ich nach dem alten vergilbten Zeichenblatt, auf dem tatsächlich die Inschrift Helka zu finden war.

Ich habe jetzt bewusst Daten über das Schiff im Internet recherchiert. Ich habe auch ein paar schöne Farbfotos gefunden. Ich war überrascht zu sehen, dass meine Skizze dem Original ähnlich war, obwohl der Rumpf größer und stämmiger als bei mir war. Ich habe das Führerhaus und die Inschrift auch woanders platziert. Aber es ist wirklich verzeihlich für ein zehnjähriges Mädchen, das zum ersten Mal in seinem Leben ein Schiff live sieht und zum ersten Mal mit ihm von Fonyód nach Badacsony reist. Am Abend bereitet sie dann den Umriss des Fahrzeugs in ihrem Skizzenbuch vor, um die vielen Erfahrungen zu verarbeiten, unbewusst den größten Anblick dieses Tages hervorhebend, ja man kann sagen, er sei die größte Attraktion der gesamten Schifffahrt auf dem Plattensee.

Helka, ma. A kép forrása: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5f/Helka_haj%C3%B3.JPG

Die „Helka“ heute. Bildquelle: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5f/Helka_haj %C3%B3.JPG

Die 1891 gebauten Schwesterschiffe Helka und Kelén sind nicht irgendwelche Schiffe, sondern die ältesten Schiffe am Plattensee, die heute noch im Einsatz sind und ihr ursprüngliches Aussehen weitestgehend bewahrt haben.

Sie haben eine maximale Länge von 35,22 Metern, eine maximale Breite von 5,28 Metern, eine Kapazität von 120 Passagieren und eine Hauptmotorleistung von 220 kW.

Ihre Namen Helka und Kelén bewahren eine Legende des Plattensees. Helka war die Tochter des Prinzen, und Kelén war der verwaiste Hirtenjunge in verzweifelter Liebe.

Die Helka hatte wie das Zwillingsschiff Kelén einen Eisenrumpf mit einem Holzaufbau und wurde am 28. Juni 1891, am heutigen Tage vor 125 Jahren, als Dampfschiff zu Wasser gelassen.

Wie interessant ist es, wenn ich daran denken dass meine Mutter, die in den 1930er Jahren ein Ferienhaus in Fonyódliget hatte, als kleine Kinder oft mit diesem Fahrzeug nach Badacsony reisten. Ich erinnere mich, wie viel er mir über diese schönen Bootsfahrten erzählt hat.

Helka in den 1930er Jahren. Quelle: http://users.atw.hu/hajokanno/kepek/helkar5.jpg 1930er Jahre

Während des Zweiten Weltkriegs, am 26. März 1945, sprengten bedauerlicherweise zurückziehende deutsche Truppen die Helka im Hafen von Balatonfüred. Aber damit war seine Geschichte nicht zuende.

Das Schiff wurde 1964 renoviert und modernisiert, so dass ich damit reisen konnte, so wie meine Großeltern es live nie kannten. Wir fuhren damit einmal im Jahr bis 1980, aber dann wurde es außer Betrieb genommen und in Balatonfüred, wo ich nicht mehr dort hinkam, am Ufer befestigt und als Café benutzt.

Balatonfenyves 1971, Bleistiftzeichnung von Magdolna Kiss

Es wurde 1994 von MAHART zurückgekauft,1996 renoviert und ist jetzt wieder als Nostalgieschiff im Einsatz. Sicherlich werden auch unsere Enkelkinder es genießen, sich wundern, wie die Nase das grünliche Wasser spaltet, während sie von flatternden Möwen mit ihrem Geschrei begleitet werden.

Wenn ich ein Generationen überdauerndes Werk erblicke, das die Vergangenheit mit der Gegenwart und der Zukunft verbindet, kommt mir – bezeichnenderweise – Vergil in den Sinn: “Sunt lacrimae rerum et mentem mortalia tangunt” (Tränen sind in allen Dingen, und alles, was menschlich ist, berührt unsere Seele. Vergil: Aeneis I.).

Ahogy a múltat a jelennel és a jövővel összekötő, emberek generációit túlélő alkotásra nézek – jellemzően – Vergilius jut eszembe:

Sturm in Balatonfenyves 1971, Aquarell von Magdolna Kiss

Provinz

Quellen

http://www.balatonihajok.hu/hajo/helka

Die Geschichte des Schiffes mit vielen alten Bildern: https://web.archive.org/web/20191222180623/http://users.atw.hu/hajokanno/helka.html

Hier noch ein zum 125-jährigem Jubileum der Schwesterschiffe gefertigtes Video:

1 2 3 4 7