Gedenktag an die Unterzeichnung des Vertrages von Trianon

Ungarn nach Trianon

Heute jährt sich die Unterzeichnung des Vertrages von Trianon, mit dem Ungarn seine Kriegsschuld anerkannte und den Verlust von zwei Dritteln seines Staatsgebietes besiegelte, zum 99. Mal. Der Friedensvertrag enthält ähnliche Bestimmungen wie der Vertrag für Versailles für das Deutsche Reich. So wurde die Stärke des Militärs auf 35.000 langdienende Soldaten und ein Heer ohne schwere Waffen festgelegt. “Die ungarische Delegation unterschrieb den Vertrag unter Widerspruch am 4. Juni 1920”, heißt es im deutschen Wikipedia.

Ungarn nach Trianon

Ungarns Gebietsverluste im Trianon-Vertrag von 1920

Vor allem die Gebietsverluste im Norden des ehemaligen Königreiches Ungarn – am 28. Oktober 1918 war die die Tschechoslowakische Republik ausgerufen worden, bestand also bei Vertragsschluss bereits ein halbes Jahr, wenn auch nicht unangefochten (Besetzung des Gebietes um Kaschau durch die Truppen der kurzlebigen Räterepublik unter Béla Kun) und Osten des Landes infolge des neuen Königreiches Rumänien – wogen schwer. Mit den Nordkarpaten ging die gesamte Bergbauindustrie Ungarn, die sich in den sieben ehemals deutschen Freistädten konzentrierte, verloren.[1]

Im Jahre 2010 war es eine der ersten Maßnahmen des neugewählten Parlaments, den jährlich am 4. Juni abgehaltenen “Trianon emléknapja” in “Nemzeti összetartozás napjá”, Tag der Nationalen Einheit umzubenennen. Aus diesem Bestreben heraus erwuchs auch die “Doppelpass-Politik” der Fidesz-KDNP-Regierung, mit der u.a. eine Million Seckler / Székler fortan ihr Wahlrecht in den Wahlen zur ungarischen Nationalversammlung und zur EU-Wahl ausüben können – sofern sie zusätzlich zur rumänischen die ungarische Staatsbürgerschaft annehmen.

[1] Vgl. Seewann, Gerhard; Geschichte der Deutschen in Ungarn Band 2: 1860 bis 2006, https://digital.herder-institut.de/publications/frontdoor/deliver/index/docId/105/file/Studien_24II_ISBN_9783879693740.pdf, S. 73;

Probst, Günther: Die niederungarischen Bergstädte, Persönlichkeiten und treibende Kräfte in Blüte und Verfall, https://www.zfo-online.de/index.php/zf/article/download/5001/4743, charakterisiert eingangs kurz den Bergbau (die slowakischen Namen in Klammern von uns):

“Sieben Städte waren es, die dem niederungarischen Bergbezirk angehörten: Kremnitz [Kremnica], die Goldstadt, Schemnitz [Banská Štiavnica], die Silber- und Neusohl [Banská Bystrica], die Kupferstadt als die drei mächtigsten und dann als ihre, wenn auch gleichberechtigten Trabanten noch Königsberg, Pukkanz, Dilln und Libethen. Sie hießen die „niederungarischen” Bergstädte zum Unterschied von den ebenfalls sieben „oberungarischen”, deren Hauptorte Göllnitz und Schmöllnitz waren.”

Ein historischer, ungarischer Kurzfilm erklärt in 5 Minuten die Folgen des Pariser Friedensdiktates:

Neue Attraktion für Mohács: Ein schneller Flusskreuzer

Die Stadt #Mohács hat einen schnellen Katamaran in Dienst gestellt. Das Video zeigt eine erste Probefahrt (auch für Zwecke dieses Videoclips) Anfang April. Am 11. April 2019 war die offzielle Übergabe an die Stadt.
Mohács an der Donau hatte vor zwei Jahren mehr 300 Mio. Forint zusammen mit der kroatischen Stadt Pelmonostor im Rahmen einer touristischen Bewerbung gewonnen.

Mohacs_1

Katamaran “Mohács 1”

» Read more

A Pécs-Havihegyen álló mandulafa a 2019-es év legszebb európai fája

A havihegy mandulafa 2019. Fotó: Matthias H. Rauert

A pécsi mandulafa, az Európa legszebb fája 2019-ben. Fotó: Matthias H. Rauert 2019.

A pécsi Havihegyi templom előtt álló, körülbelül 135 éves mandulafa nyerte el 2019-ben az Európa fája – címet, 45132 szavazattal. Második lett az orosz fa 39538, harmadik pedig a portugál fa 32630 szavazattal.

Az ünnep tiszteletére az öreg fa teljes díszben pompázott, elsőként a többi gyümölcsfák közül. A pécsiek a virágzó mandulafához  általában társítják Janus Pannonius pécsi püspök 1446-ban Pécsett írt sorait. Bár ő dunántúli fáról beszél: “De amygdalo in Pannonia nata (Egy dunántúli mandulafáról)”, de csábító a gondolat, hogy egy konkrét pécsi fa indította a költőt a vers megírására.

Miként Janus Pannonius költeményében a korán  kivirágzó és meg nem értett ragyogó tehetség jelképe a mandulafa, úgy jelképes számunkra ez a mostani győzelem. Megmutatja azt az erőt, ami a szépség, a fiatalság és a megújulás szimbólumát győzelemre viszi.

Havihegyi mandulafa új hajtással 2019. Fotó: Matthias H. Rauert

A győztes mandulafa új hajtással. Fotó: Matthias H. Rauert 2019.

 

Provincia

Képgaléria

Mandulafa a templom előtt

Mandulafa a templom előtt

Két mandulafa a templom előtt

Két mandulafa a templom előtt

Kilátás a templumból

Kilátás a templumból

 

Kilátás

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 2 3 57