Schriftsteller und Übersetzer Dezső Tandori im Alter von 80 Jahren verstorben

Tandori Dezső

Am Mittwochmorgen verstarb der Schriftsteller und Übersetzer Dezső Tandori (Budapest, 8. Dezember 1938 – Budapest, 13. Februar 2019), meldete die ungarische Nachrichtenagentur MTI.

 

Tandori wuchs zweisprachig deutsch-ungarisch auf. Er erwarb 1957 das Fachdiplom Deutsch-Ungarisch und begann seine Karriere als Dolmetscher und Übersetzer Übersetzer deutscher Literatur (Brigitta von Stifter, Rilke und Kafka) und Philosophie (Hegels Ästhetik), die er wenig später als Lehrer fortsetzte. Ab 1971 arbeitete er als freibruflicher Schriftsteller. 1968 veröffentlichte er seinen ersten eigenen Gedichtband, 1977 seine erste Erzählung, es folgten zahlreiche eigene Jugend- und Kinderbücher sowie ab 1980 auch eine Reihe Kriminalromane.

Er hatte Aufträge für epische Werke, Dramen, Novellen, aber auch Lyrik und für theoretische Schriften. Von ihm liegt eine Übersetzung der Edda und des Parzival vor. Er übersetzte literarische Werke von Thomas Bernhard, Franz Werfel, Ernst Toller, Peter Hacks und Hans Erich Nossack, die Novellen Lola, Blutrot paspatiert und Die Späherin von François Maher Presley, aber auch Schriften von Immanuel Kant, Theodor W. Adorno und vom Kunsttheoretiker Werner Hofmann die „Grundlagen der modernen Kunst“,

heißt es im deutschen Wikipedia. 1992 übertrug er zusammen mit der erwähnten “Späherin” drei Novellen unseres Freundes François M. Presley ins Ungarische.

Tandori wurde 1978 mit dem Attila-József-Preis ausgezeichnet und erfuhr nach der Wende viele weitere Ehrungen, erwähnt seien nur der Kossuth-Preis (1998), die Goethe-Medaille und der Prima Primissima-Preis (2007) sowie der Komtur mit Stern des Verdienstordens der Republik Ungarn (2009). In seinen letzten Jahren war eine rotbraune Wollkappe sein Erkennungsmerkmal.

 

Quellen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dezs%C5%91_Tandori

https://hu.wikipedia.org/wiki/Tandori_Dezs%C5%91

Das Portraitfoto in diesem Artikel stammt von László Csigó, es wurde mehrfach vom Magvető Verlag publiziert.

Ein Interview-Film, der den Schriftsteller durch Budapest begleitet, hier: https://magyarhang.org/kultura/2019/02/13/elhunyt-tandori-dezso/